Zum Inhalt springen

Wirtschaft Deutsche Bank tief in den roten Zahlen

Die Deutsche Bank hat im vierten Quartal 2012 einen Milliardenverlust verbucht. Nach Angaben des Geldinstituts stand unter dem Strich ein Nettoverlust von 2,15 Milliarden Euro. Offenbar ist der Konzernumbau schuld.

Legende:
Gewinn und Verlust der Deutschen Bank: Angaben in Milliarden Euro Deutsche Bank

Die neuen Deutsche-Bank-Chefs nehmen für den Konzernumbau tiefrote Zahlen in Kauf. Am Ende des 4. Quartals 2012 musste die Deutsche Bank einen Verlust 2,15 Milliarden Euro verbuchen.

Im Gesamtjahr reichte es deshalb nur noch für einen Gewinn von 700 Millionen Euro, wie Deutschlands grösstes Geldhaus mitteilte. Damit verfehlte das Institut die Analystenerwartungen deutlich. Das Ergebnis war das schlechteste seit dem Finanzkrisenjahr 2008. Dies bestätigt auch Oliver Stock vom deutschen «Handelsblatt» gegenüber Radio SRF: «Das neue Team hat alles andere als einen gelungenen Start hingelegt.»

Aufgabe für Jahre

Die neuen Vorstandschefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen hatten bereits im Dezember vor vielen Sonderbelastungen zum Jahresende gewarnt. Sie bauen die Bank derzeit komplett um: Sie packen Altlasten in eine interne «Bad Bank» und stärken damit die Kapitaldecke, ordnen Konzernsparten neu, streichen Jobs und verordnen den hochbezahlten Investmentbankern einen sogenannten Kulturwandel, zu dem auch die Kürzung von Boni gehört.

«Dies ist die umfassendste Umgestaltung der Deutschen Bank in der jüngeren Zeit», erklärten sie. Der Wandel sei unbequem, aber nötig. «Diese Aufgabe wird uns nicht nur die nächsten Monate, sondern über Jahre hinweg beschäftigen.»

Eine rote Ampel vor dem Hauptsitz der Deutschen Bank.
Legende: Rote Zahlen: Der Konzernumbau belastet die Bank stärker als erwartet. keystone

Die Bank kämpft mit zahlreichen Rechtsstreitigkeiten rund um den Globus, die allein zum Jahresende rund eine Milliarde Euro kosteten.

Die Deutsche Bank ist auch in den Libor-Skandal verwickelt. Dies sei sicherlich das grösste Problem, das die Bank habe, sagte Stock weiter. Es gebe bisher keine Verurteilung der Deutschen Bank, die Untersuchungen laufen noch. Das Geldinstitut müsse sich aber, im Vergleich zu anderen Banken, auf Milliardenzahlungen vorbereiten, sagte Stock.

Mit diesem Ergebnis ist das einst vom Ex-Vorstandschef Josef Ackermann ausgegebene Ziel von zehn Milliarden Euro Gewinn ausser Reichweite. Und die Deutsche Bank gerät nicht nur gegenüber ihren grossen US-Rivalen wie etwa JP Morgan weiter ins Hintertreffen, sondern wird auch in Deutschland von der staatlichen Förderbank KfW abgehängt. Die Aktionäre sollen trotzdem mit einer stabilen Dividende von 75 Cent je Aktie bei der Stange gehalten werden.

Jain und Fitschen wollen bis 2015 jährliche Einsparungen von 4,5 Milliarden Euro schaffen. Das bekräftigten sie nun noch einmal. Der Jobabbau ist in vollem Gange: Rund 1700 Leute sind bereits weg, die meisten davon im Investmentbanking und in der schwächelnden Vermögensverwaltung. Hunderte weitere dürften in diesem Jahr folgen. Das vierte Quartal wurde aber nicht nur von Abfindungen verhagelt.

Kommentar

Kommentar

«Die Neuaufstellung der Deutschen Bank werde Jahre dauern, nicht Monate. Ähnlich argumentiert UBS-Präsident Axel Weber», schreibt Reto Lipp im Wirtschaftsblog.

Blogbeitrag lesen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Wutz, Gerlafingen
    Vielleicht wäre es langsam an der Zeit, den Negativzins einzuführen, also diejenigen zur Kasse zu bitten, die das Geld horten oder nur für Spekulationen verwenden. Einen Versuch zumindest wäre es wert, es könnte ja nur besser werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Souichi, Therwil
    Jobs streichen und verordnen den hochbezahlten Investmentbankern einen sogenannten Kulturwandel, zu dem auch die Kürzung von Boni? Meine Lieben Damen und Herren, Sie haben 2.15 Milliarden Euro Nettoverlust, hatten Sich bisher mit Fetten Boni's bereichert, und leben mit dem Geld anderer Leute, und und nun muessen einmal mehr die Arbeiter herhalten (Jobs streichen) oder wird jemand vom Management sein Job verlieren, welche die Verantwortung Tragen? Nein, komisch... Sonst gibts noch Abfindungen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Sand, Zürich
    Der ausländische Prügelknabe der Nation ist fort, und der deutsche Journalistenmichel fragt sich, wenn er nun prügeln soll. Aber vielleicht ist alles besser als Erfolg, in der "sozialen Marktwirtschaft" und der Prügel kann beiseite gestellt werden und es darf wieder tüchtig in Eintracht gejammert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Remark, D - Überlingen
      Ich empfehle Ihnen den zugehörigen Artikel in der Süddeutschen Zeitung unter: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/deutsche-bank-die-teure-suendenliste-der-deutschen-bank-1.1587834. Vielleicht vergeht Ihnen dann Ihre Häme.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen