Zum Inhalt springen

Im Zeichen des Freihandels Die Bundespräsidentin startet die «Mission to India»

Heute reist Doris Leuthard nach Indien. Im Schlepptau hat sie eine ungewöhnlich grosse Wirtschaftsdelegation.

Legende: Video Freihandelsabkommen im Fokus des Indien-Besuchs abspielen. Laufzeit 1:55 Minuten.
Aus Tagesschau vom 31.08.2017.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Heute beginnt Bundespräsidentin Doris Leuthard ihre zweitägige Indien-Reise.
  • Es ist der Versuch, wieder etwas Schwung in die Freihandelsverhandlungen zu bringen.
  • Denn die sind derzeit festgefahren – auch, weil die Schweizer Pharmabranche auf umfassenden Patentschutz besteht.

Mit knapp 1,3 Milliarden Einwohnern und einer wachsenden Mittelschicht ist Indien ein interessanter Absatzmarkt für Schweizer Produkte. Das Land ist schon jetzt drittgrösster Handelspartner in Asien. Nach Meinung der Wirtschaft hat es noch riesiges Potenzial.

Es ist denkbar, dass von oberster Seite in Indien etwas Support generiert werden kann.
Autor: Jan AtteslanderEconomiesuisse

Entsprechend gross ist das Interesse an der Indien-Reise von Bundesrätin Leuthard: Mehr als 30 Branchen-Vertreter – und damit ungewöhnlich viel – sind bei der zweitägigen Reise im Schlepptau dabei.

Das Interesse gehe in zwei Richtungen, sagt Jan Atteslander vom Wirtschaftsdachverband Economiesuisse: «Wir wollen aus erster Hand erfahren, was wirtschaftspolitischen Vorstellungen der indischen Regierung in den nächsten drei bis vier Jahren sind. Und wir wollen wissen, wo wir mit den Freihandelsverhandlungen stehen.»

Seit letztem Sommer wird zwar wieder verhandelt, doch die Positionen sind festgefahren. Einer der grössten Streitpunkte ist der Patenschutz. Vor allem die Schweizer Pharmabranche besteht auf umfassendem Schutz, den sie in Indien nicht gewährleistet sieht.

Legende: Video Doris Leuthard in Indien (unkomm.) abspielen. Laufzeit 0:32 Minuten.
Aus News-Clip vom 31.08.2017.

Hoffen auf Tauwetter mit Neu-Delhi

Beim Wirtschaftsdachverband Economiesuisse erwartet man keinen schnellen Abschluss der Freihandelsverhandlungen. Für Atteslander ist klar, dass es noch Geduld brauchen wird: «Es ist aber denkbar, dass von oberster Seite in Indien etwas Support generiert werden kann, damit die Verhandlungen beschleunigt werden können.»

Mit einem Ende der Verhandlungen noch in diesem Jahr rechnet Atteslander nicht. Zu grosse Zugeständnisse will die Schweiz bei den Verhandlungen nicht machen. Man wolle lieber ein gutes Abkommen, auch wenn das länger dauern sollte, heisst es aus Verhandlungskreisen.

Die Wirtschaftsmacht Indien

Text der die Postergrafik beschreibt

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Es sollte verboten sein, "Entwicklungsländer" als vollwertige Handelspartner anzusehen. Bevor es in einem Land nicht den meisten Menschen einigermassen gut geht und vor allem Vergewaltigungen an der Tagesordnung stehen und es noch "ekelhafte" Hygienestandards gibt, sollten wir nur daran arbeiten. Aber auf keinen Fall "Reiche", die für die miserablen Verhältnisse verantwortlich sind, unterstützen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Da sollte unser lieber Staat mal den Pharma-Riesen sagen, dass sie sich nicht so schamlos von den Ärmsten der Welt bereichern sollen. Indien unter 10% arbeitslos - was für ein Scherz, wenn man an die hunderten Millionen völlig verarmten Slumbewohner denkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von roger marti (chomolongma)
    Sie profiliert sich wie immer und geht nun bei Suzlon einen staatlichen Vertrag unterschreiben für 2000 Windmühlen damit wir die Schweiz verbauen und Ihrer 2050 Energiewende entsprechen, sonst geht ja das ganze in die Hosen. Wir glauben ja unserem grossen Kantonsnachbar nicht.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen