Zum Inhalt springen

Banknote oder Kreditkarte? Die Schweizer lieben ihr Bargeld

Legende: Audio SNB startet Bargeld-Studie abspielen. Laufzeit 1:28 Minuten.
1:28 min, aus HeuteMorgen vom 05.08.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bargeld ist in der Schweiz im Vergleich zu Bankkarten und elektronischen Bezahlmethoden besonders beliebt.
  • Doch niemand weiss, wieso das so ist.
  • Deshalb startet die Nationalbank jetzt eine Studie mit 2000 Probanden.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) lässt in den nächsten Monaten 2000 Personen zu ihren Gewohnheiten beim Bezahlen befragen. Die Teilnehmer sollen während einer Woche über ihre Zahlungsgewohnheiten ein Tagebuch führen, wie die SNB gegenüber SRF erklärte. Sie sollen dabei aufschreiben und begründen, warum sie im Alltag was wie bezahlen.

Wieso bezahlen Schweizer gern in bar?

Mit der Umfrage will die SNB eine Forschungslücke schliessen. Denn im Unterschied etwa zu Deutschland, Frankreich und den USA fehlen in der Schweiz zuverlässige Angaben zum Zahlungsverhalten der Bevölkerung. Man weiss hierzulande also nicht, was die Leute dazu bewegt, bar zu bezahlen anstatt elektronisch.

Bislang ist einzig klar, dass die Menge an Bargeld im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung der Schweiz in den letzten Jahren etwas zugenommen hat. Ökonomen erklären dies unter anderem damit, dass das Vertrauen in die Sicherheit der Franken-Geldscheine nach wie vor gross ist. Seit der Finanzkrise von 2008 ziehen deshalb viele das Bargeld dem Geld auf dem Konto bei der Bank vor.

Bargeld hinterlässt keine Spuren

Hinzu kommt, dass Bargeld anonym ist und keine Datenspuren hinterlässt. Das bietet Schutz vor Bespitzelung durch Firmen oder den Staat. Ob es aber tatsächlich solche Überlegungen sind, die das Bargeld beliebt machen, oder etwa die nostalgische Freude an den farbigen Geldscheinen der Nationalbank – das soll nun die Umfrage klären.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Heimberg (tomfly)
    Liebe SNB. Ihr wisst nicht warum die Schweizer / innen lieber mit Bargeld bezahlen? Lest doch die Kommentare hier, dann könnt ihr euch die Studie sparen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eva Werle (Eva Werle)
    Ich hoffe sehr, dass sich die Menschen gegen die Pläne der Bargeldabschaffung zur Wehr setzen, sonst können Banken, Ämter und Firmen über ihr Geld verfügen, sie selbst aber nicht mehr. Wie wollen Sie Geld, dass sie nicht bar abheben können, vor Negativzinsen schützen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Wen wundert's, wenn immer häufiger über Internetattacken berichtet wird, die teilweise sogar gewissen Erfolg bzw. Schaden mit sich bringen? Wen wundert's, wenn mittlerweile Möglichkeiten vorhanden sind, bei einem kontaktlosen Zahlungsvorgang die Zugangsdaten zu einem elektronischen Zahlungsmittel auszulesen? Wen wundert's, wenn lediglich 10% der Bankguthaben durch effektiv existierende Gegenwerte gedeckt sind? (Dass Bargeld dagegen kein Rezept ist, mögen viele nicht nachvollziehen.)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Kramer (Kaspar)
      der nächste Schritt wäre dann folgerichtig auch das Verbot von Gold als wirklich harte Währung - die Kontrolle total. Dass die Unterdeckung des Frankens vielen nicht klar ist, ist eines, dass die Wertlosigkeit einer Zahl auf einem Konto über Nacht eintreten kann eine ganz andere Sache
      Ablehnen den Kommentar ablehnen