Zum Inhalt springen

Header

Der frühere Volkswagen-Chef Martin Winterkorn
Legende: Im Visier der Justiz: Der frühere Volkswagen-Chef Martin Winterkorn Keystone
Inhalt

Wirtschaft «Dieselgate»: Ermittlungen gegen Ex-Volkswagen-Chef Winterkorn

Bei den Ermittlungen zum Abgas-Skandal nehmen die Ermittler den früheren VW-Chef ins Visier. Wurde die Finanzwelt im September 2015 zu spät informiert?

Im Zuge des Abgas-Skandals beim deutschen Volkswagen-Konzern wird nun auch gegen den zurückgetretenen Konzernchef Martin Winterkorn ermittelt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Braunschweig geht es um den Verdacht der Marktmanipulation. Die deutsche Finanzaufsicht (Bafin) hatte zuvor Strafanzeige gestellt.

Informierte VW zu spät?

Aus der Staatsanwaltschaft hiess es, neben Winterkorn richte sich der Anfangsverdacht auch gegen einen zweiten Beschuldigten. Nähere Angaben machten die Ermittler nicht. Sie betonten aber, es handle sich nicht um den amtierenden Aufsichtsratsvorsitzenden Hans Dieter Pötsch. Dieser war bis zu seinem Wechsel an die Spitze des VW-Kontrollgremiums Finanzvorstand bei Europas grösstem Autobauer.

Bei den Ermittlungen gehe es um den Vorwurf, dass Volkswagen die Finanzwelt womöglich zu spät über die Affäre informiert habe. VW hatte im September 2015 zugegeben, bei Dieselautos in den USA Testwerte zum Ausstoss schädlicher Stickoxide manipuliert zu haben. Dies stürzte den Konzern in eine schwere Krise. Winterkorn trat im Zuge des Skandals zurück.

«Bewusst verspätet»

Eine Pflichtmitteilung an die Finanzwelt über die drohenden Folgen der Affäre gab Volkswagen am 22. September heraus – der Verdacht lautet, dass dies «bewusst verspätet» geschehen sein könnte.

«Ob sich der genannte Anfangsverdacht verdichtet oder entkräften lässt, hängt von dem Ergebnis der erforderlichen weiteren Ermittlungen ab», teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Es gelte wie in allen anderen Ermittlungsverfahren die Unschuldsvermutung.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.