Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Direktimporte wegen CO2-Steuer eingebrochen

Seit vergangenem Juli gilt in der Schweiz das neue CO2-Gesetz, mit dem die Steuer auf bestimmte Neuwagen deutlich gestiegen ist. «10vor10»-Recherchen zeigen: Seit der Einführung der Steuer werden deutlich weniger Autos direkt in die Schweiz eingeführt. Der Konsumentenschutz ist alarmiert.

Legende: Video Weniger Direktimporte abspielen. Laufzeit 03:38 Minuten.
Aus 10vor10 vom 10.01.2013.
Die Einführung der CO2-Steuer hat zu einem deutlichen Einbruch der Direktimporteure geführt.
Legende: Die Einführung der CO2-Steuer hat zu einem deutlichen Einbruch der Direktimporteure geführt. Keystone

Die Direktimporteure beklagen einen massiven Einbruch der Direktimporte. Wurden im ersten Halbjahr 2012, vor der CO2-Steuer, noch 21‘000 Fahrzeuge direkt importiert, waren es im zweiten Halbjahr noch 10‘000 Fahrzeuge.

Schuld sei die CO2-Steuer, sagt Roger Kunz vom Verband der freien Importeure.  Für Private und kleine Garagisten lohne sich der Import nicht mehr, der Schweizer  Automarkt werde verzerrt. «Wir erwarten, dass jetzt gehandelt wird. Sonst kehren wir wieder zurück zur Hochpreisinsel Schweiz», sagt Kunz gegenüber «10vor10».

Konsumentenschutz: «Preise werden steigen»

Vor einem Rückgang der Direktimporte warnte die Stiftung für Konsumentenschutz bereits vor der Einführung der CO2-Steuer. Geschäftsführerin Sara Stalder sieht die Konsumenten als Verlierer des rückgängigen Direktimportes: «Wenn es so weitergeht, können wieder einige wenige Anbieter die Preise diktieren. Das bedeutet, dass die Preise in der Schweiz wieder steigen werden.»

Die Direktimporteure fordern vom zuständigen Bundesamt, dass es handelt und Nachteile für Direktimporte beseitigt. Autos dürfen zwar als Occasionen ohne CO2-Steuer importiert werden, aber nur wenn sie im Ausland bereits länger als 6 Monate zugelassen waren. Direktimporteur Roger Kunz sagt: «Wir verlangen vom Bund, dass die Frist auf 3 Monate oder weniger verkürzt wird.»

Marianne Zünd vom Bundesamt für Energie nimmt die Zahlen zur Kenntnis, verweist aber auf das eigene Monitoring, das erst Mitte dieses Jahres ausgewertet würde. Dann werde das Bundesamt entscheiden, ob die Occasions-Frist angepasst werden müsse.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Es ist doch unverständlich, warum nicht jeder Importeur gleich behandelt wird und die Steuer - gleich wieviel Autos jemand importiert, pro Auto erhoben wird. Da haben in Bern die Autolobbyisten, also die grossen Importeuren, welche ihre Margen sinken sahen, bei der Ausgestaltung des Gesetzes ganze Arbeit geleistet. Damit wurde es nicht nur zu einem CO2-Gesetz sondern auch zu einem Schutzgesetz für grosse Autoimporteure auf Kosten der Konsumenten. Was macht hier die SVP?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G. Techos, Aargau
    Gut recherchiert - aber die echten Fakten kommen nicht zur Sprache. Aus eigener Erfahrung: Wenn der CH-Importeur zu habgierig ist, lohnt es sich alleweil. Erst recht bei einem verbrauchsgünstigen Auto (ich zahlte 0.00), allenfalls nicht bei einem V8 wie im Film gezeigt. Auch muss man wissen, dass es eine in der EU und der CH gültige Liste gibt, welche MASSIV höhere CO2-Werte für Klein- und Nischenherstellerfahrzeuge regelt. Beispiel: Ferrari 303g, Ssangyong 180g, aber auch Subaru 165g CO2.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gabi Bossert, Safenwil
    Wenn irgendeine ökologisch sinnvolle Veränderung angetrieben wird, dann schreit die Wirtschaftslobby. Und die " Autolobby" ist extrem auch politisch besetzt. Unsere Strassen bersten vor überdimensiort, schweren Karrossen, ohne Zeichen BMW, AUDI, STERN und PORSCHE, auch VW, möglichst SUV, geht bei uns kaum noch Etwas. Der mobile CO2 Ausstoss auf Strassen ist nichts als Luxus und Prestige, ohne Verantwortungsbewusstsein. Das Angebot bestimmt die Nachfrage. Das CO2 Gesetz ist ohnehin milde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen