Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Dreamliner darf für Testflüge wieder in die Luft

Der Dreamliner hebt wieder ab. Die amerikanische Luftfahrtaufsicht hat die Genehmigung erteilt. Boeings Sorgenkind darf aber ausschliesslich zu Testzwecken fliegen. Das Vorzeigeprojekt des US-Herstellers hat mit einer Pannenserie zu kämpfen.

Seit Mitte Januar stehen alle 50 ausgelieferten Dreamliner-Jets in den Hangars. Jetzt dürfen sie zu Testzwecken wieder abheben. Das hat die US-Luftfahrtaufsicht entschieden. Bei den Testflügen sollen Daten über Batterien und die elektrischen Systeme der Maschine gesammelt werden. Aus Sicherheitsgründen dürfen die Flüge nur in bestimmten Zonen über unbesiedeltem Gebiet stattfinden.

Probleme mit den Batterien

Nach einer Serie von Pannen hatte die Aufsicht ein Flugverbot für das Vorzeigeflugzeug des amerikanischen Flugzeugbauers Boeing verhängt. Es werde erst wieder aufgehoben, wenn die Ursache für die Pannen gefunden sei.

Legende: Video Dreamliner darf zu Testflügen abheben abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 08.02.2013.

Anfang Januar war bei einem Flugzeug nach der Landung ein Feuer ausgebrochen. Eine Woche später musste eine weitere Boeing 787 wegen eines Brandes in Japan notlanden. Für mehrere Zwischenfälle in Dreamlinern werden die Lithium-Ionen Batterien verantwortlich gemacht.

Sollten die Batterien neu zertifiziert werden müssen, wäre das ein herber Schlag für Boeing. Der Prozess dürfte lange dauern. Für die Fluggesellschaften, die den Dreamliner derzeit nicht einsetzen können, gehen die Kosten schon jetzt in die Millionen. Boeing droht eine Flut von Schadenersatzklagen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Frei, Buriram
    Boeing konnte wohl den Lieferanten für seine Batterien frei auswählen und hat sich bezüglich Machbarkeit und Risiko verschätzt. In Europa - auch in der Schweiz - wäre es viel schlimmer. Da müsste man den Anbieter wählen, der das beste Versprechen zum kleinsten Preis macht, selbst wenn jeder weiss, dass dieser nie in der Lage sein wird, seine Versprechen einzuhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen