Zum Inhalt springen

Wirtschaft «Drei Schritte zurück, Anlauf nehmen, Hürde überspringen»

Starker Franken, voranschreitende Digitalisierung, folgenreicher Brexit: Die Schweizer Industrie steht vor grossen Herausforderungen. Wie sie diese meistern will, ist Thema des 10. Schweizer Industrietages in Zürich.

Legende: Video Swissmem: Keine Angst vor der Industrialisierung 4.0 abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 30.06.2016.

Maschinen, die miteinander kommunzieren, Sensoren, die Daten intelligent sammeln und verwerten und Abläufe und Produkte noch besser machen: Das ist die Zukunft, doch die fordert hohe Investitionen. «Keine einfache Aufgabe», sagt Philip Mosimann, Verwaltungsrat von mehreren Industrieunternehmen wie Bucher Industries oder Conzetta und Vizepräsident des Branchenverbandes Swissmem.

Betrachte man das vergangene Jahr, dann sei das tatsächlich eine Sorge, sagt er. «Aufgrund des starken Schweizer Frankens waren rund ein Drittel aller Firmen bei swissmem – das sind vor allem KMUs – in den roten Zahlen», so Mosimann. Das müsse sich rasch ändern, damit die Unternehmen wieder Gewinne schreiben und in die Zukunft investieren könnten. Ansonsten «kann es für einzelne Unternehmen in der Tat schwierig werden.»

Gerade wenn ein Unternehmen sich in guten Zeiten zu stark verschuldet habe, könne es in Einzelfällen schwierig werden. Kurzfristig könne das dazu führen, «dass man zuerst etwas kleiner wird, man sparen muss», sagt Mosimann. Man müsse drei Schritte zurückgehen, Anlauf holen, damit man die nächste Hürde überspringen könne.

Dass die Schweizer Industrie den Anschluss deshalb verpassen könnte, glaubt Mosimann nicht. Viele Klein- und Mittelunternehmen seien in Nischen tätig, Innovation werde in der Schweiz grossgeschrieben. Auch sei der Vorteil des Bildungsystems, der Mix von Lehre und Akademie, gegenüber anderen Ländern gross. Allerdings funktioniert all das nur, wenn der Wechselkurs relativ stabil bleibt und der Franken nicht wieder stärker wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.