Zum Inhalt springen

Wirtschaft «Ein zweifelhaftes Experiment mit ungewissem Ausgang»

Mit dem Kauf von Unternehmensanleihen zündet EZB-Chef Mario Draghi im Kampf für mehr Inflation die nächste Stufe. Allerdings hat schon der Kauf von Staatsanleihen bisher wenig Wirkung gezeigt. Deshalb seien auch beim neuen Programm Zweifel angebracht, sagt SRF-Wirtschaftsredaktorin Maren Peters.

Euro-Symbol vor EZB-Gebäude
Legende: Die EZB versucht mit den umstrittenen Käufen von Firmenanleihen die europäische Wirtschaft anzukurbeln. Reuters

SRF News: Seit heute kauft die Europäische Zentralbank Firmenanleihen. Was erhofft sich EZB-Chef Mario Draghi davon?

Maren Peters: Er will damit die Wirtschaft ankurbeln und die Inflation anheizen. Mit dem monatlichen Kauf von Staatsanleihen im Umfang von 80 Milliarden Euro hat das bislang nicht so geklappt, wie erhofft. Deshalb schaltet Draghi jetzt mit dem Kauf von Unternehmensanleihen noch einen Gang höher. Das ist ein Markt mit einem Volumen von europaweit 770 Milliarden Euro.

Was kann diese Massnahme bringen?

Die Hoffnung ist natürlich, dass Unternehmen, die leichter an Geld kommen, auch mehr investieren und damit neue Arbeitsplätze schaffen und die Wirtschaft in Schwung bringen. Denn die EZB investiert ja ab heute direkt in die europäische Wirtschaft, das Geld muss nicht erst den Umweg über das Bankensystem nehmen.

Welche Firmen werden denn von den Anleihenkäufen der EZB profitieren?

Die Währungshüter der EZB können alle Anleihen von Firmen mit einer Mindestbonität von BBB, einem sogenannten «Tripple B» und einer Laufzeit zwischen sechs Monaten und 30 Jahren kaufen. Also von Firmen, die von Ratingagenturen als einigermassen sicher eingestuft sind und ein relativ geringes Ausfallrisiko haben. Ausgenommen sind nur Papiere von Banken und Unternehmen der öffentlichen Hand. Und zwar weil die EZB nicht auf Umwegen Staatsfinanzierung betreiben darf.

Und was ist mit jenen Firmen, die gar nicht geratet sind?

Diese kommen nicht zum Zug. Das heisst, ausgerechnet jene Firmen, die den Grossteil der Arbeitsplätze schaffen – viele KMU und mittelständische Betriebe – kommen nicht zum Zug. Sie müssen sich auch künftig an Banken oder den Kapitalmarkt halten, wenn sie Geld brauchen.

Auch in weiteren Punkten gibt es Kritik oder zumindest Zweifel an der Wirksamkeit der Anleihenkäufe. Weshalb?

Obwohl die Zentralbank schon seit Monaten Milliarden in Staatsanleihen investiert, blieb die Inflation bisher schwach. Im Mai ist sie sogar leicht gesunken. Und die Wirtschaft wächst zwar, aber sehr langsam. Es ist also völlig offen, ob Draghis Politik, die Märkte mit billigem Geld zu fluten, überhaupt wirkt. Trotzdem fährt er nun das nächste schwere Geschütz auf.

Umstritten ist dieses neue Programm auch wegen der Haftung. Denn anders als beim Kauf von Staatsanleihen, bei denen die Euro-Mitgliedsländer nur ein Fünftel der Haftung übernehmen, müssten sie bei Unternehmensanleihen voll ins Risiko.

Was bedeutet die Massnahme der EZB für Privatanleger?

Diese dürften es in Zukunft schwerer haben, beim Kauf von Firmenanleihen zum Zug zu kommen. Denn die EZB behält sich vor, bis zu 70 Prozent einer Emission selbst zu kaufen. Damit wird es für Privatanleger in einem jetzt schon angespannten Umfeld mit extrem niedrigen Zinsen noch schwieriger, Geld anzulegen. Sie müssen dann im Zweifelsfall auf Angebote mit zweifelhafter Bonität, also grösserem Ausfallsrisiko ausweichen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Amerika und Europa wollen den Rest der Welt anschieben. Diese Zeiten sind nun mal vorbei. Dann wiederholen wir das Matra wieder einmal. Währungsreform.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andy Schmid (andy)
    Am Abgrund - alle alten Weisheiten gelten seit Jahren nicht mehr. Jede Notenbank hat 3 Aufgaben:1. Erhaltung eines stabilen Geldwerts im Inland D:H: KEINE INFLATION,2. Erhaltung des Aussenwerts der eigenen Währung, d.h. stabile Wechselkurse 3. Versorgung der Nation mit einem angemessenen Notenumlauf.Seit Jahren nun setzen alle Währungsbehörden inkl. IMf Inflationsziele weit weg von Null fest. Inflation ist Enwertung des Geldes = Diebstahl am Bürger. Ziel: Schulden entwerten und Bakrott vermeiden
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt (b.vogt)
    Europas Geldpolitik steckt in einer Sackgasse, die strukturellen Probleme der westlichen Welt sind zu gross, eine wirtschaftliche Korrektur ist überfällig. Stattdessen versuchen die Notenbanker auf Gedeih und Verderb Wachstum zu erzeugen, um die politische EU noch ein wenig länger über Wasser zu halten und noch nicht einmal das funktioniert. Was geschieht also wenn sich Firmen demnächst auch mit beinahe 0% refinanzieren können? Was ist mit Europas Pensionssystem? Was wenn die Blase platzt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Kaiser (Klarsicht)
      Herr Vogt , nicht nur das von Europa - es ist die Zeit gekommen, wo den Sparern Weltweit ihr Erspartes vom Hintern weg gestohlen wird ! Dann Drucken sie einfach eine neue Währung und die Schulden der Verursacher sind auf 000000000000000 sowie die Sparguthaben 00000000000 sein werden. Die Sonne scheint und ein neuer Tag beginnt , alle sind glücklich weil der Schwindel der wunderbaren Brotvermehrung erst wieder in ca 50 Jahren bemerkt wird . Gute Nacht ! Ich habe fertig :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen