Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mit Slow Food den Hunger der Welt bekämpfen?
Aus Trend vom 19.11.2021.
abspielen. Laufzeit 22:17 Minuten.
Inhalt

Einfluss der Lebensmittel Slow Food: Gut essen – und den Hunger auf der Welt bekämpfen?

Carlo Petrini ist Gründer und Kopf der weltweiten Slow-Food-Bewegung. Seine Vision: Mit mehr und besseren lokalen Lebensmitteln will er den Hunger auf der Welt bekämpfen. Gutes Essen ist für ihn Wissenschaft und ein Menschenrecht. Mit seinen Ideen eckt der 72-jährige Italiener aber auch an.

Slow Food entstand vor 35 Jahren. Die Bewegung protestierte gegen eine neu eröffnete Fast Food-Filiale von Mc Donalds bei der Spanischen Treppe in Rom. «Wir wollten nicht direkt den Konzern angreifen, aber die Tendenz damals, alle Lebensmittel industriell herzustellen», erinnert sich Gründer Carlo Petrini. Gutes Essen liebt er noch immer. Der 72-Jährige macht es sich für das Gespräch mit SRF in einem Korbstuhl in seinem kleinen Wintergarten seiner Wohnung in Bra im piemontesischen Hügelland bequem. Am Abend zuvor hat er bei einer Veranstaltung etwas über die Stränge geschlagen. Er grinst: «Nun haben wir alle einen etwas schweren Bauch.»

Gegründet hat Petrini Slow Food im Piemont, in Norditalien. Ursprünglich war es eine Bewegung, die gutes Essen und Wein zelebrierte. Der Zusammenschluss von Gourmets entwickelte sich im Lauf der Jahre zu einer weltweiten Bewegung mit Netzwerken von Fischerinnen oder Bauern in über 150 Ländern. Denn: Gutes Essen gibt es nur, wenn es unter guten Bedingungen produziert wird, so die Feststellung der Gourmets. «Bei Slow Food reden wir schon lange nicht mehr nur über kulinarische Freuden, sondern über Wirtschaft, Umwelt, Biodiversität. Dieser ganzheitliche Ansatz lebt in diesem Netzwerk mit dem Namen ‘Terra Madre’».

UNO-Gipfel «lächerlich»

Bei uns ist Carlo Petrini weniger bekannt. Die britische Zeitung «The Guardian» bezeichnet ihn aber als einen jener 50 Menschen, die die Welt verändern können. Die UNO verlieh ihm 2013 ihren höchsten Umweltpreis. Und Petrini? Er hält wenig von Auszeichnungen. Er will handeln, entscheiden. Und er kritisiert aktuell auch die UNO als Vereinigung sämtlicher Nationen. Den Ernährungs-Gipfel der UNO vom September bezeichnet er als «lächerlich».

«Die lokalen Produzentinnen und Produzenten, die das Gros unserer Nahrung erzeugen, hatten da keine Stimme», ereifert sich Petrini. «Kein Wort zur Agroökologie, um nachhaltiger Lebensmittel zu produzieren.» Versprochen wurden am Gipfel Gelder in Billionenhöhe. «Es gibt aber keine Angaben, wer sie genau erhalten soll», kontert der Slow-Food-Präsident. «Das ist wirkungslos.»

Slow-Ernährung: So geht's

Box aufklappen Box zuklappen
  1. Slow einkaufen: Regionale, saisonale Produkte kaufen, am besten Bio.
  2. Gwundrig sein: Auch traditionelle, vielleicht unbekannte Produkte ausprobieren und die Schwiegermutter oder Bauernfrau fragen, wie man sie zubereitet
  3. Foodwaste vermeiden: Massvoll einkaufen, alles verarbeiten. Weggeworfene Lebensmittel haben umsonst viel Arbeit und Energie gekostet. Und weniger einkaufen schont das Budget. foodwaste.ch
  4. Mit Freude geniessen: Mit Kummer verändert man die Welt nicht nachhaltig, ist man an der Gastro-Uni in Pollenzo überzeugt.

Ein solches Urteil fälle er nicht allein, ergänzt Petrini. Sein Vize-Präsident aus Uganda hat ihn auf diesen Missstand hingewiesen. Seine Bewegung brauche auch keinen obersten Boss. Er sei eher «gepflegt anarchisch» unterwegs: «Ich als Italiener kann nicht über Aktionen von Genossenschafterinnen in Chile oder Uganda entscheiden. Sonst ist die Bewegung euro-zentristisch. Und das ist nicht gut.»

Prinz Charles und Papst Franziskus

Carlo Petrini redet gern. Dabei sucht er das Gespräch nicht nur mit Seinesgleichen. So pflegt er auch international illustre Freundschaften, zum Beispiel mit Prinz Charles. «Das macht mich noch lange nicht zum Monarchisten», scherzt er.

Der Sohn eines Gewerkschafters ist auch regelmässig im Austausch mit Papst Franziskus – auf Piemontesisch. «Ich bin Agnostiker, ich kann nicht glauben. Wir sind da sehr offen. Weder bin ich im Alter sensibler geworden, noch ist der Papst Sozialist.»

Gutes Essen nur für Reiche?

Carlo Petrini ist ein bekennender Gourmet. Das hat ihm auch die Kritik eingetragen, seine Bewegung Slow Food sei allein dazu da, um teure Produkte für eine elitäre Klientel zu fördern. Das lässt der 72-Jährige so nicht gelten: «Das ist komplett falsch!» Mit ausladenden Gesten sucht er nach einem Wortbild und sagt dann: «Das ist ja, wie wenn man dem Feind die Pistole gibt mit der Aufforderung: Erschiess mich!» 

Alle haben ein Recht auf gute Lebensmittel.
Autor: Carlo Petrini Gründer und Präsident Slow Food

Für Petrini ist es falsch, wenn Konzerne viel Geld verdienen, wenn sie Lebensmittel von schlechter Qualität günstig an arme Leute verkaufen. «Alle haben ein Recht auf gute Lebensmittel.» Dafür braucht es korrekte Preise, damit die Bauernfamilien auch davon leben können. Sonst kehrt niemand auf die Felder zurück, ist er überzeugt. Die Lösung: Wer weniger Lebensmittel wegwirft, hat mehr Budget für gutes Essen.

Tradition ist innovativ

Der Soziologe ist überzeugt, dass die Lebensmittelwirtschaft ein grundsätzliches Problem hat. Die Agronomin weiss zwar viel über Böden, der Koch viel über die Speisen. «Die Wissenschaft fragt aber zu wenig, welchen Einfluss Lebensmittel auf die Menschen und ihre Umwelt haben.»

Die Gastronomie-Uni in Pollenzo

Box aufklappen Box zuklappen
Die Gastro-Uni von Pollenzo
Legende: Die Gastro-Uni von Pollenzo Die Universität der Gastro-Wissenschaften ist in einem historischen Landsitz untergebracht. Dario Pelosi, SRF

Die Universität für Gastro-Wissenschaften befindet sich im ehemaligen Landsitz der Familie der Savoyen, dem König von Piemont. Die Universität im 200-Seelen-Dorf bietet unter anderem Master-Studien an in Bereichen Gastronomie, Agroökologie oder Foodkultur. Die Studierenden aus über 90 Ländern büffeln dabei nicht nur im Hörsaal, sondern auch in Labors, in der Küche, auf dem Feld und bei Reisen in andere Länder. Die Idee: Gastronomie ganzheitlich lehren, neben Techniken, Chemie oder Physik auch Menschenkunde, Geschichte oder Wirtschaft einbinden.

2004 hat er sich deshalb einen Herzenswunsch verwirklicht und im Nachbarort Pollenzo die Universität der Gastronomischen Wissenschaften gegründet. Die Studentinnen und Studenten lernen eine ganzheitliche Sicht: Es lohnt sich, die regionalen Traditionen zu kennen, um neue Ideen zu entwickeln. «Die Innovation ist eine Tradition, die sich gut entwickelt hat.»

Mehr Miteinander, auch beim Essen

Die Menschheit steht vor dem grössten Wandel seit der industriellen Revolution, sagt der 72-jährige Denker. Damit die Menschen solch grosse Veränderungen – gerade bei der Ernährung – verinnerlichen können, braucht es Jahrzehnte, wenn nicht. «Der Klimawandel wird uns aber diese Zeit nicht geben», befürchtet Petrini. Doch er ist überzeugt: «Wenn Netzwerke wie Slow Food regionale Wirtschaften stärken, kann das die gesamte Weltwirtschaft schnell und nachhaltig verändern.»

Mein Lieblingsessen? Pasta mit Tomatensauce. Weder die Pasta noch die Tomaten stammen ursprünglich aus Italien.
Autor: Carlo Petrini Visionär und Präsident Slow Food

Damit das gelingt, braucht es ein Miteinander, kein Gegeneinander, mehr Dialog. Dieses Miteinander verschiedener Kulturen zeigt sich gar im Lieblingsessen von Carlo Petrini. Der Gourmet grinst verschmitzt: «Mein Lieblingsessen? Pasta mit Tomatensauce. Weder die Pasta noch die Tomaten stammen ursprünglich aus Italien. In solchen Gerichten lebt die Geschichte und der Dialog verschiedener Kulturen – und die Resultate sind hervorragend!»

Mulino Sobrino: So geht Slow Food

Die Mühle der Familie Sobrino befindet sich mitten im Dorf La Morra im Weinbaugebiet Langhe im Piemont. Stefano Sobrino ist Müller in der 4. Generation. «Wir verarbeiten seit 1993 Biogetreide von rund 30 Betrieben aus der Region», sagt der 27-Jährige. Die Mehle verkaufen sich gut. Sobrino kann deshalb den Produzenten auch gute Preise zahlen.

Wir leben von Mund-zu-Mund-Propaganda. So geht das auf dem Land.
Autor: Stefano Sobrino Müller, Mulino Sobrino, La Morra

Das war aber nicht immer so. «Auf dem Land war das Geschäft hart. Es war schwer, gegen das billige Industrie-Weissmehl zu bestehen.»

Stefano Sobrino vor seiner historischen Mühle
Legende: Stefano Sobrino vor seiner historischen Mühle Stefano Sobrino ist Müller in 4. Generation im Familienbetrieb Mulino Sobrino in La Morra. Dario Pelosi, SRF

Der Fokus auf Bio-Produktion und die regionalen Netzwerke haben ihm und etlicher Produzenten das Überleben gesichert, ist Sobrino überzeugt und lächelt: «Wir leben weiter von Mund-zu-Mund-Propaganda. So geht das auf dem Land.»

Slow Food Schweiz

Box aufklappen Box zuklappen

Slow Food Ticino war der erste Ableger der Bewegung im Ausland. Slow Food Schweiz zählt 3500 Mitglieder, verteilt auf 18 Regionalgruppen. Das Schweizer Beispiel zeigt: Die Umsetzung von Carlo Petrinis Vision der Basisbewegung ist schwierig. Denn auch in der kleinen Schweiz fällt es den verschiedenen Gruppen schwer, sich auf gemeinsame Ziele zu einigen. Das Präsidium ist derzeit nicht besetzt. «Die Menschen sind mit Herz dabei und wollen ihre Projekte umsetzen», erklärt Geschäftsführerin Tabea Diener. «Slow Food darf aber nicht einfach ein Marketing-Werkzeug für teure Produkte sein.»

Trend vom 19.11. 2021

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen