Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Einkommen des Goldman Sachs-Chefs steigt markant

Der Chef der US-Bank Goldman Sachs, Lloyd Blankfein, kann eine Einkommenssteigerung von 75 Prozent auf 21 Millionen Dollar verbuchen. Das Grundgehalt bleibt jedoch bei 2 Millionen Dollar. Hintergrund dieser Steigerung sind Boni sowie umfangreiche Aktienpakete.

Porträt Blankfein
Legende: Goldman Sachs-CEO Lloyd Blankfein darf sich über eine ordentliche Salärerhöhung freuen. Keystone

Goldman Sachs-Chef Lloyd Blankfein kann sich über einen Anstieg seiner Bezüge um 75 Prozent freuen. Zusammen mit Bonus-Zahlungen und Aktienpaketen erhält Blankfein 21 Millionen Dollar für das vergangene Jahr.

Aus einer Zusammenstellung der Bank geht das satte Plus allerdings nicht auf den ersten Blick hervor. So muss sich Blankfein trotz eines Gewinnsprungs und einer starken Aktienkursentwicklung im vergangenen Jahr mit demselben Grundgehalt von zwei Millionen Dollar begnügen.

Operatives Geschäft bescheiden

Zusammen mit 2012 gezogenen Aktienoptionen und Bonus-Zahlungen wies Goldman Sachs für seinen CEO daher ein Einkommen von 13,3 Millionen Dollar aus, was einen Rückgang von 18 Prozent zu 2011 bedeuten würde. Erst unter Berücksichtigung umfangreicher Aktienpakete, die Blankfein im Januar rückwirkend für 2012 zugesprochen worden waren, ergibt sich auf den zweiten Blick die Gesamtsumme von 21 Millionen Dollar.

Goldman Sachs hatte seinen Gewinn im vergangenen Jahr zwar nahezu verdreifacht. Auch der Börsenwert erhöhte sich um 41 Prozent. Im operativen Geschäft blieben die Ergebnisse aber vergleichsweise bescheiden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinrich Gretler, Udon
    Ist es in den schweizer Medien erlaubt, sich über Goldman Sachs zu äussern? Lloyd Blankfein hat den Deal mit Griechenland zu verantworten. Der führte bekanntlich zum heutigen Desaster. Henry Paulson, Finanzminister unter Bush, Ex-Goldman Sachs CEO, hat entschieden, Lehman Brothers fallen zu lassen. Lehman war der grösste Konkurrent von G.S. Die Folgen sind bekannt. Und so weiter.... Ich wünsche mir, hier eines Tages lesen zu dürfen, dass solche Menschen zur Verantwortung gezogen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen