Zum Inhalt springen

Header

Mann «wäscht» einen grossen, runden Käse.
Legende: Lange Zeit war das Geschäft mit dem Käse für Emmi eine runde Sache. Ob das auch mit höheren Preisen funktioniert? Keystone
Inhalt

Wirtschaft Emmi zahlt Milchbauern weniger

Damit die Marge auch künftig stimmt, wird beim Luzerner Milchkonzern an den Preisen geschraubt. Weniger bekommen Milcherzeuger, mehr zahlen müssen die Konsumenten. Emmi glaubt, dass das Konzept aufgeht.

Emmi will den Bauern, die Milch für Exportprodukte herstellen, weniger zahlen. Dies ist eine der Massnahmen, die der Luzerner Milchkonzern wegen des tiefen Eurokurses beschlossen hat. Das teilte er heute den Investoren schriftlich mit.
Emmi hat demnach mit einem Massnahmenpaket auf die Aufhebung des Euro-Mindestkurses reagiert. Das Unternehmen sei zuversichtlich, dass somit auch 2015 der Reingewinn im Rahmen der mittelfristig angestrebten 2,5 Prozent bis 3,5 Prozent liegen werde, heisst es in dem Schreiben.

50 Prozent des Umsatzes wird im Ausland generiert

Eine der Massnahmen sind Preiserhöhungen für Exportprodukte. Zudem soll der Preis für Milch, die zu Exportprodukten verarbeitet wird, gesenkt werden. Weiter plant Emmi Preisverhandlungen mit den internationalen Lieferanten und zusätzliche Effizienzprogramme in den Betrieben.

Der grösste Milchverarbeiter der Schweiz erwirtschaftet, bei einem hohen Kostenanteil im Inland, einen relativ grossen Umsatzanteil von knapp 50 Prozent im Ausland. Die Emmi-Aktie hatte deshalb stark auf den Entscheid der Nationalbank reagiert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner von Braun , aarau
    es geht nicht um den Käse im Inland, da bleibt die Marsche gleich. Es geht um die Überproduktion von Milchprodukten, da sinkt die Marsche. In der Schweiz kommt es so zur Umweltverbesserung da weniger Gülle auf den Feldern. Also gut so.
  • Kommentar von Andreas Schaub , 'Saillon
    der Konsument soll bezahlen. Weiss EMMI dass es noch andere Käsehersteller gibt im In und vorallem Ausland. Der ausländische Käse wird billiger,er heisst ja auch gleich Emmental,Vacherin,Gruyėre etc und von der Qualität her........... Den einzigen Interschied merkt man im Portemonnaie
    1. Antwort von E. Waeden , Kt. Zürich
      Es liegt an den Konsumenten, ob sie für Milchprodukte von Emmi einen beträchtlichen Anteil an ihre Werbung & für den Namen mit zahlen wollen, welches ihre Produkte nicht besser, sondern einfach nur teurer macht.
  • Kommentar von M. Fischer , Buchs
    Wahrlich kein Qualitäts-Programm von Emmi. :( *daumen runter*