Zum Inhalt springen

Header

Mann mit Bart: David Becker
Legende: Jungunternehmer David Becker (37) in New York SRF
Inhalt

Schweizer Start-ups Erfolg im Ausland: Schweizer Gästelisten-App

Seine App für das Eventmanagement, Zkipster, hat der Schweizer David Becker von New York aus etabliert.

Mit der Eventmanagement-App «Zkipster» im Gepäck hat sich der Zürcher David Becker 2012 aus der Schweiz verabschiedet und ist nach New York gezogen.

Zusammen mit seinem Geschäftspartner etablierte er die App bei Veranstaltern von Filmpremieren, Wohltätigeitsevents und Afterparties. Inzwischen arbeiten 12 Mitarbeiter bei «Zkipster». Vom endgültigen Durchbruch spricht Becker aber noch nicht.

Beitrag, ausgestrahlt bei SRF3, am Freitag, 16. Juni 2017, um 18.10 Uhr.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (gerard.d@windowslive.com)
    Sowas wäre in der Schweiz nur schwer möglich. Die Schweizer sind zu Konservativ und hoffen einmal irgendwie zu Profitieren, den die Schweiz ist eher ein Profiteur als ein Macher. Beim Aufbau will die Schweiz eher zurückhaltend sein, doch wenn der Erfolg da ist verkauft er es gerne als sein Projekt. Die vielen Subunternehmen werden Stiefmütterlich behandelt, schaffen sie den Durchbruch, will die Schweiz mit kassieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen