Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Ermotti zum UBS-Umbau: «Es ist ein Marathon, kein Sprint»

Die UBS kommt mit ihrem Umbau weiter voran und schreibt wieder schwarze Zahlen. In der Investmentbank hat die Grossbank einen ordentlichen Gewinn eingefahren. «Wir sind auf Kurs», sagt Konzernchef Ermotti.

Legende: Video Wie viel Eigenkapital ist genug? abspielen. Laufzeit 03:34 Minuten.
Aus 10vor10 vom 04.02.2014.
UBS-Logo
Legende: Die UBS überrascht Analysten: Über drei Milliarden Gewinn hatten sie von der Grossbank nicht erwartet. Keystone/symbol

Die UBS bezeichnet 2013 als Übergangsjahr: Präsident Axel Weber und Konzernchef Sergio Ermotti haben den Umbau der grössten Schweizer Bank zu einem hauptsächlich in der Vermögensverwaltung tätigem Institut weiter getrieben. In der Jahresbilanz weist die Bank 3,17 Milliarden Franken Reingewinn aus. Analysten hatten mit rund 2,6 Milliarden Franken Gewinn gerechnet.

Konzernchef Sergio Ermotti zeigt sich zufrieden. «Wir haben sehr diszipliniert gearbeitet seit zwei Jahren. Und im letzten Jahr haben wir die Früchte dieser Arbeit gesehen», sagt er im Interview mit SRF.

Im Vorjahr hatte die Bank in der Folge von Strafen für gross angelegte Handelsmanipulationen und wegen des kostspieligen Investmentbank-Rückbaus 2,48 Milliarden Franken Verlust geschrieben. Der um Sonderfaktoren bereinigte Vorsteuergewinn stieg 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 44 Prozent auf 4,1 Milliarden Franken, wie heute mitgeteilt wurde.

Trotz ungelöster Probleme in der Eurozone, den Budgetstreitigkeiten in den USA sowie den Schwierigkeiten der Schwellenländer, hätten alle Teile der Bank durchs Jahr hindurch profitabel gearbeitet, so die UBS. Die Aktionäre sollen deshalb statt 15 Rappen nun 25 Rappen Dividende pro Anteilsschein erhalten.

Risiken weiter reduziert

Die Vermögensverwaltungseinheiten nahmen 53,5 Milliarden Franken Neugeld entgegen. Damit sind der UBS unter dem Strich 6,6 Milliarden Franken mehr Gelder zugeflossen als 2012.

Die Investmentbank habe Risiken in den Büchern weiter reduziert. «Die Risiken und Mittel, die die Investmentbank zur Verfügung hat, sind genau definiert. Wir sind sehr zufrieden damit», betont Ermotti. Der Konzernumbau sei aber noch im Gange. «Es ist ein Marathon, kein Sprint.»

Wieder mehr Boni

Der Bonustopf für die Mitarbeiter füllt sich indes: Der Pool für variable Vergütungen vergrösserte sich von 2,5 Milliarden Franken auf 3,2 Milliarden Franken. Weil Boni zum Teil über mehrere Jahre hinweg zugeteilt sind, verbucht die Bank aber wie schon 2012 insgesamt 3 Milliarden Franken für die variablen Lohnteile der Mitarbeiter.

«Unsere Situation war besonders in den letzten zwei Jahren. Wir haben die Vergütungen massiv herunter heruntergefahren, wenn Sie diese vergleichen mit 2010, 2011», sagt Ermotti. Man finde nun aber zu einer Normalisierung der Situation zurück.

Dass die Vergütungen nicht mehr so reichlich fliessen wie vor der Krise hat seine Gründe: Die Bank ist massiv kleiner geworden und erwirtschaftet darum viel weniger Ertrag. Tausende von Mitarbeitern mussten die UBS verlassen. Auch in der Schweiz, wo derzeit noch ein Drittel aller 60'000 Angestellten beschäftig ist.

Der Abbau geht weiter. Die angekündigten Personalkürzungen sind nämlich erst zur Hälfte überstanden: «Wir haben bekanntgegeben, dass wir ungefähr 10‘000 Stellen abbauen werden über die nächsten Jahre. Wir haben die Hälfte erreicht. Das ist Teil unserer Effizienz- und Effektivitätsmassnahmen», so Ermotti. Kornzernweit werden nochmals rund 5000 Stellen gestrichen.

Milliarden für Rechtsfälle

Im Bericht zum Geschäftsjahr 2013 hält die Bank zudem fest, dass sie 1,7 Milliarden Franken für offene Rechtsstreitigkeiten beiseite gelegt hat. Im Zusammenhang mit Rechtsfällen hat die UBS nach eigenen Angaben mit der Finanzaufsichtsbehörde Finma eine Übereinkunft für eine strengere Risikobewertung getroffen. Der Anteil strenger gewichteter Risiko-Aktiva beträgt 22,5 Milliarden Franken.

ZH: UBS zahlt keine Steuern

Trotz Reingewinn von Jahr 3 Milliarden Franken zahlt die Grossbank UBS auch in diesem Jahr keine Steuern in der Stadt Zürich. Dies, weil die Bank Verluste aus früheren Jahren abziehen kann. Mehr dazu lesen Sie hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    Wie peinlich sind doch solch lackierte Affen wie dieser UBS Geschäftsführer. Eigentlich wäre ich mehr als links, wenn es um solche Abzocker ginge. Aber linke Systeme sind eben auch nicht das gelbe vom Ei und ein Mittelweg gibt es nun leider nicht. Denn auch die Linken sind Abzocker wie solch lackierte Manager in unserem Land.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.KLAUS, gümligen
    Bankgeschäfte sind einfach unsaubere Geschäfte. Auf Kosten der Menschen immer ein solches Desaster. Wann hört eigentlich dieser Umfug auf. Wenn alle wie ich keine Aktien, Obligationen etc. kauft..... erledigt es sich von selbst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michael Palomino (www.geschichteinchronologie.ch), Pattaya / Thailand
      Gewinnmeldungen bei grossen schweizer Banken sind sowieso immer relativ, denn aus "stillen Reserven" und mit erfundenen Transaktionen kann die Bank immer den Gewinn oder Verlust manipulieren - das ist bis heute alles gedeckt durch das "Bankgeheimnis".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen