Zum Inhalt springen

Wirtschaft EU-Kommission will Roaming-Gebühren kippen

Telefonieren im Ausland soll ab 2016 gleich teuer wie im Inland sein: Die EU-Kommission will die Extra-Kosten aufgeben und stellt für Internetanbieter neue Regeln auf.

Porträt von José Manuel Barroso.
Legende: José Manuel Barroso: «Unser Vorschlag wird die Preise verbessern.» Reuters

Allen internen Widerständen zum Trotz: Die EU-Kommission hat sich auf neue Vorschläge für den Telekommunikationsmarkt geeinigt.

Die Roaming-Gebühren, die bei der Handynutzung im europäischen Ausland anfallen, sollen abgeschafft werden.

Behördenchef José Manuel Barroso verteidigte die Pläne gegen Widerstand aus der Branche. «Unser Vorschlag wird die Garantien für die Verbraucher verbessern, die Preise verbessern und neue Chancen für die Unternehmen schaffen.»

Die Pläne brauchen nun noch die Zustimmung der EU-Staaten und des Parlaments. Die Telekommunikations-Firmen sollen bis Juli 2016 nach und nach freiwillig auf Extra-Gebühren für die Handy-Nutzung im europäischen Ausland verzichten. Dafür soll es Anreize geben.

Umstritten war ausserdem die Frage der sogenannten Netzneutralität – also der Grundsatz, dass Anbieter nicht bestimmten Internetinhalten Vorrang vor anderen einräumen sollen. Nun heisst es, dürften nur in bestimmten Ausnahmefällen Inhalte verlangsamt oder gar blockiert werden.

Als Beispiele nannte das Papier den Kampf gegen Kinderpornografie oder eine drohende Überlastung des Internets. Drei Kommissare hatten in der internen Debatte einem EU-Diplomaten zufolge Bedenken geäussert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.