Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft EU will Roaming abschaffen – Swisscom nimmt's gelassen

Die EU-Kommission drängt Telekomfirmen, ihre Roaming-Gebühren aufzugeben. Ab 2016 werden die Tarife im Euroraum vereinheitlicht. Die Schweiz zieht vorerst nicht mit, da die Roamingpreise als Nicht-EU-Mitglied einzeln mit den Anbietern ausgehandelt werden müssen.

Eine Frau schaut auf ihr Handy.
Legende: Ist das Telefonieren aus den Ferien bald nicht mehr teurer als zuhause? Keystone

Die EU-Kommission will die Extra-Gebühren für Handy-Telefonate im Ausland schrittweise abschaffen. Telekomfirmen in der EU sollen von Sommer 2014 an freiwillig auf die Berechnung höherer Preise für das sogenannte Roaming verzichten, verlautete aus Kommissionskreisen in Brüssel.

Dafür seien Anreize geplant. Von 2016 an sollen Kunden nach dem Willen der EU-Kommission im europäischen Ausland zu denselben Preisen wie zuhause telefonieren können. Ein Reformpaket für den Telekommarkt will EU-Digitalkommissarin Neelie Kroes am Mittwoch vorlegen.

Die EU-Telekombranche kritisiert die Pläne heftig. Eine Abschaffung der Roaminggebühren ist in der Schweiz derzeit kein Thema, betont die Swisscom gegenüber SRF. Dies, weil Schweizer Telekom-Anbieter den ausländischen Anbietern die Netznutzung zahlen müssen. Für die Schweiz hätte eine EU-Regelung keine Auswirkungen, so die Swisscom.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Grossenbacher, Basel
    Klar, sträuben sich die Abzocker Swisscom und Co. gegen die überfällige Abschaffung dieser Gebühr, für sie ist dies eben ein Goldesel auf dem Buckel der Schweizer Konsumenten. Nicht verständlich ist aber die lasche und konsumentenfeindliche Einstellung des Bundes, der nicht erkennen will, dass hier dringender Handlungsbedarf besteht. Er geht den bequemeren Weg und kuscht vor der Lobby.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Es ist schon eigenartig: ruft die EU etwas zu unseren Ungunsten aus, dann meinen unsere Politiker, wir müssen nachgeben. Könnten wir Bürger aber mal provitieren, ja dann weht der Wind auf einmal aus einer anderen Richtung. Nebenbei: schauen Sie sich mal an, was in der EU eine Handy-Flat kostet (29.99) und was sowas bei uns kostet (doppelt bis dreimal so viel)... Im Kartell Schweiz regieren die Reichen. Die dummen Bürger bezahlen es ja. Preisabsprache und keine Konkurenz= hohe Preise!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Schwarb, ueken
    Kleiner Tip: Im Ausland eine Karte kaufen und bei Bedarf einsetzen, dann wird die Swisscom ausgelassen und verdient keinen Rappen. irgendwann wird sie dann schon nachgeben, hoffentlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen