Zum Inhalt springen

Euro-Krise ohne Ende «Das ist doch kein Leben»

Heute endet das letzte Hilfsprogramm für Griechenland. Zwar wächst die Wirtschaft wieder, dafür ist für viele Menschen die Hoffnung auf eine bessere Zukunft gesunken. Die einen können sich das Nötigste nicht mehr leisten, andere wandern aus. Ende der Krise? Weit gefehlt.

Bettelnde Frau auf der Strasse und Passanten.
Legende: Veränderte Gesellschaft in Griechenland: Arbeitslosigkeit und Armut sind allgegenwärtig. Keystone

Despina hat genug. Diese Krise treffe nicht nur die Wirtschaft, sie habe sich auf die Menschen übertragen. Nach acht Jahren Rettungsprogramm stellt die Athener Studentin ihrer Heimat ein Armutszeugnis aus: «Ich sehe nicht, dass man versucht, sich irgendwie weiterzuentwickeln».

Legende: Video Studentin Despina Oustria: «Die Menschen sind lethargisch.» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus ECO vom 20.08.2018.

Despina wird Griechenland demnächst verlassen. Wie gut eine halbe Million andere gut ausgebildete Griechinnen und Griechen, die seit Krisenbeginn gegangen sind. Ein herber Verlust für ein Land mit gut 11 Millionen Einwohnern.

Früher Mittelstand, heute mittellos

Spiros wird bleiben. Nicht weil er zu alt zum Gehen ist. Er hätte auch kein Geld für das Ticket. Spiros sitzt auf der Wartebank in der Sozialklinik Elliniko am Stadtrand Athens. Dorthin gehen jene, die sich den Selbstbehalt für Medikamente nicht leisten können, den die Regierung in der Krise eingeführt hat. Sie erhalten die Medikamente gratis – dank Spendern aus ganz Europa.

Früher kamen nur Langzeit-Arbeitslose wie Spiros in die Sozialklinik. Mittlerweile trifft er hier Rentner und solche, die einst zum Mittelstand gehörten.

Legende:
Entwicklung der Arbeitslosenquote in Griechenland Eurostat

Spiros’ Ausdruck, seinen wachen Blick, hat die Krise nicht bezwungen. Seine Hoffnung schon: «Wenn es diese Klinik nicht mehr gibt? Dann springst du über die Klippe. Das ist doch kein Leben.»

Legende: Video Langzeit-Arbeitsloser Spiros: «Das ist doch kein Leben.» abspielen. Laufzeit 00:10 Minuten.
Aus ECO vom 20.08.2018.

Als Gegenleistung für die Milliardenkredite von EU, EZB und IWF musste Griechenland harte Sparmassnahmen durchsetzen und mehr als 450 Reformen durchführen. Tiefere Renten, höhere Steuern, Privatisierungen. All das hat das Land hart getroffen.

Hilfspakete für Griechenland

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Am 20. August 2018 endet offiziell das Rettungsprogramm für Griechenland.

Ausbezahlte Finanzhilfen in den vergangenen acht Jahren:

  • 2010: 73 Mrd. Euro
  • 2012: 143 Mrd. Euro
  • 2013: 47 Mrd. Euro

Die Hilfsgelder in der Höhe von 268 Milliarden Euro flossen aus dem EU-Rettungsschirm und vom Internationalen Währungsfonds nach Griechenland.

Quellen: EU-Kommission, BMF, EFSF, ESM

Der Finanzkommissar der EU sagte im Juni: Jetzt, wo das Hilfsprogramm auslaufe, sei die Krise in Griechenland vorbei. Für Spiros muss das ein Hohn sein.

Diamanten zwischen Brachen

Die Menschen sind gezeichnet nach acht Jahren Krise. Und die Wirtschaft? Sie wächst wieder. 1,4 Prozent im letzten, 2 Prozent in diesem Jahr. Man hört wieder Optimisten. Wie den Immobilienmakler Konstantinos Petridis.

Er steht auf einem Balkon, blickt auf heruntergekommene Häuserreihen in der Athener Innenstadt und sagt: «Ich sehe hier nicht nur Krise. Ich fühle mich wie auf einem Flohmarkt, wo alte Sachen zu Tiefstpreisen verschleudert werden. Für mich sind das hier Diamanten.»

Legende: Video Immobilien-Händler Konstantinos Petridis: «Für mich sind das hier Diamanten.» abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus ECO vom 20.08.2018.

Sein Business-Modell ist simpel: Er kauft Immobilien, die während der Krise 40 Prozent und mehr an Wert eingebüsst haben. Er renoviert sie, wertet sie auf, verkauft sie teuer weiter.

Goldenes Visum für Reiche

Zwei Entwicklungen befeuern Petridis’ Geschäft: Erstens müssen viele Griechen einen Teil ihrer Immobilien verkaufen, weil sie sich den Unterhalt nicht mehr leisten können und die Grundstücksteuer, welche die Regierung in der Krise eingeführt hat.

Zweitens sind seine Käufer meist Ausländer, und diesen rollt Griechenlands Regierung geradezu den roten Teppich aus. Wer Immobilien für mindestens 250'000 Euro kauft, erhält ein goldenes Visum – eine Aufenthaltsgenehmigung für sich und seine Familie und zugleich Zugang zum Schengen-Raum. Nirgends ist dieses Privileg so günstig zu haben wie in Griechenland.

Legende:
Entwicklung des Jahresverdiensts in Griechenland Eurostat

Die Krise: Sie hat vielen Griechen den Besitz genommen. Ausländische Investoren profitieren. Und heimische Immobilien-Makler.

Keine Aussicht auf neue Kredite

Die negativen Stimmen aus der Wirtschaft jedoch überwiegen. Jene von Mina Fida-Dai etwa. Ihre Schuhfabrik feiert 2019 das 100-Jahr-Jubiläum. Vor der Krise hatte die Inhaberin über 20 Millionen Euro in neue Produktionslinien gesteckt. 24'000 Paar Schuhe liessen sich damit täglich fertigen. Aktuell sind es nur 1500.

Legende: Video Unternehmerin Mina Fida-Dai: «Ich wünschte, die Banken würden den Geldhahn wieder aufdrehen» abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus ECO vom 20.08.2018.

Mina Fida-Dai musste 100 Stellen abbauen. Und sie weiss nicht, wie sie die aufgetürmten Schulden zurückzahlen soll. Die Chancen auf neue Kredite sind gleich null. Griechenlands Banken vergeben keine mehr, da sie auf bereits ausfallgefährdeten Krediten von fast 100 Milliarden Euro sitzen.

«Ich wünschte, die Banken würden den Geldhahn wieder aufdrehen», sagt die Unternehmerin. Es gehe um 2 Millionen, keine Riesen-Beträge. «Das bräuchten wir, um die Kurve zu kriegen.»

Staat zieht 86 Prozent des Firmengewinns ein

Die Zurückhaltung der Banken erschwert den Unternehmern das Leben. Und der Staat tut es. Davon kann Dimitris Chatzikotoulas ein Lied singen. Zwar läuft sein Geschäft, er handelt mit T-Shirts und verkauft sie vorwiegend in die boomende Tourismus-Industrie.

Nur: Von seinem Gewinn gingen 86 Prozent für Krankenversicherungen und vor allem für Steuern drauf, erzählt er. «Der Staat ist noch immer so ineffizient, dass er Unmengen Geld braucht. All die Staats-Angestellten müssen ja jeden Monat entlöhnt werden». Also ziehe der Staat bei Unternehmern hohe Steuern ein statt endlich eine Verwaltungs-Reform anzupacken, die diesen Namen verdiene.

Legende: Video Unternehmer Dimitris Chatzikotoulas: «Der Staat hat riesige Löcher.» abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus ECO vom 20.08.2018.

A propos Steuern: Über 4 Millionen Griechinnen und Griechen haben bei der Steuerbehörde ihre Steuerschuld nicht beglichen. Das sind zwei Drittel aller Steuerpflichtigen. Mehr als die Hälfte von ihnen schuldet dem Staat weniger als 500 Euro.

Man muss sich dies vor Augen führen: Millionen Menschen, die selbst eine Steuerschuld von 500 Euro nicht begleichen wollen. Oder können.

Und in Brüssel sprechen sie vom Ende der Krise.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Meier (M.Meier)
    Gerettet wurden in erster Linie die deutschen und westlichen Banken und deren Kredite und nicht die Griechen. Und jetzt kommen die Spekulanten wie der Immobilienmakler und verdienen sich eine goldene Nase. Sowas sollte in so einer Situation verboten sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Der griechischen Bevölkerung wurde nicht wirklich geholfen. Das Geld ging an die Rettung der europäischen Banken die, die griechische Krise mit verursacht haben. Dass heisst die EU rettete sich selbst nicht Griechenland. Natürlich ist Griechenland an der Krise auch selbst mitschuldig, z.B. wegen dem ineffizienten und teilweise korrupten Staatsapparat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Makroökonomisch muss Griechenland die Schulden in Dollar oder Euro zahlen, eine eigene Währung und Abwertung würde die Schulden unbezahlbar machen, Mikroökonomisch ist das aber total demotivierend denn sie denken immer noch griechisch und in eigenen nationalen Begriffen. Die Staatschulden in Amerikadollar sind mit 107 Prozent also 21,3 Billionen so das Amerika die Weltschuldner braucht, das ist eine Zwickmühle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen