Zum Inhalt springen

Header

Totale auf die Frankfurter Skyline und das EZB-Gebäude.
Legende: Nichts Neues aus Frankfurt: Die EZB behält den Leitzins bei Null Prozent und die Werpapierkäufe werden weiter getätigt. Keystone / Archiv
Inhalt

Wirtschaft EZB legt vorerst nicht nach

Die Europäische Zentralbank EZB hält an ihrer lockeren Geldpolitik fest. Die Leitzinsen bleiben unverändert bei null Prozent. Zudem sollen die monatlichen Wertpapierkäufe von 80 Milliarden Euro bis Ende März 2017 oder nötigenfalls darüber hinaus fortgesetzt werden.

Die Europäische Zentralbank (EZB) lockert die geldpolitischen Zügel vorerst nicht weiter. Die Währungshüter beliessen den Leitzins im Euroraum, zu dem sich Geschäftsbanken frisches Zentralbankgeld besorgen können, auf dem Rekordtief von null Prozent.

Das teilte die EZB im Anschluss an eine Ratssitzung in Frankfurt mit. Parken Banken überschüssiges Geld bei der Notenbank, müssen sie dafür weiter 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen. Sie bekräftigte, an ihrem milliardenschweren Anleihenkaufprogramm bis mindestens Ende März 2017 festzuhalten.

Das Ziel bleibt: Ankurbelung der Konjunktur

Die meisten Ökonomen hatten auch nicht damit gerechnet, dass die Notenbank bei dem Treffen weitreichende Entscheidungen trifft. Sie erwarteten sich indes Hinweise über das weitere Vorgehen der EZB bei ihrem milliardenschweren Anleihenkaufprogramm.

Die EZB kauft seit März 2015 Staatsanleihen und andere Wertpapiere. 80 Milliarden Euro fliessen derzeit monatlich, insgesamt sollen es 1,74 Billionen Euro werden. Seit Juni stehen auch Unternehmensanleihen auf dem Einkaufszettel.
Mit ihrer ultralockeren Geldpolitik wollen die Währungshüter die Konjunktur ankurbeln und die Inflation im Euroraum anschieben.

Zwar stieg die Inflation im gemeinsamen Währungsraum im September auf den höchsten Stand seit Oktober 2014. Die Rate ist mit 0,4 Prozent aber weit entfernt von dem Preisziel der EZB von knapp zwei Prozent. Langfristig niedrige oder gar sinkende Preise gelten als Risiko für die Konjunktur: Unternehmen und Konsumenten könnten Investitionen aufschieben, weil sie erwarten, dass es noch billiger wird.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
    Wissen diese Leute wirklich, was sie hier tun? Sind sie sich der Limite und der Konsequenzen einer derartigen Finanzmarktpolitik bewusst? Mein durchschnittlicher Wirtschaftssachverstand lässt mich daran zweifeln; meine Fränkli habe ich jedenfalls aus diesem System abgezogen.
  • Kommentar von M. Jaeger  (jegerlein)
    Der Kauf der "Wertpapiere" durch die Zentralbanken entwertet diese! Paradoxerweise?
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Irgendwann kommt der grosse Schock für die EBZ, wenn sie den Karren an die Wand gefahren hat. Wir dürfen gar nicht daran denken, was dann los sein wird. Die EBZ wird dann sicher sich für Nichtschuldig erklären.