Zum Inhalt springen

Header

Facebook-Hauptquartier in Menlo Park (CA).
Legende: Das Geschäft bei Facebook boomt. Doch verliert das Netzwerk bei jüngeren Nutzern an Attraktivität? Keystone
Inhalt

Wirtschaft Facebook: Umsatzsprung und Sorgen mit Jüngeren

Die stetig wachsenden Werbeeinnahmen von Smartphones und Tablet-Computern füllen bei Facebook die Kassen. Im dritten Quartal kam bereits jeder zweite Werbedollar über mobile Geräte herein, was für einen satten Gewinn sorgte. Doch der Finanzchef trübte die Stimmung.

Durch die schiere Masse an Werbung im Nachrichtenstrom der Nutzer ist der Umsatz von Facebook im dritten Quartal um 60 Prozent auf 2,0 Milliarden Dollar gestiegen. Statt eines Verlusts von 59 Millionen Dollar wie im Vorjahreszeitraum fuhr das Online-Netzwerk nun 425 Millionen Dollar Gewinn ein.

Besonders zulegen konnte die mobile Nutzung. Hier würden nun fast 50 Prozent des Umsatzes generiert, teilte Facebook mit.

Finanzchef als Partykiller

Doch schürte das mobile Netzwerk auch Sorgen: So stellte Finanzchef David Ebersman am Mittwoch an einer Telefonkonferenz mit Analysten zwar fest, dass die Nutzung durch US-Teenager insgesamt stabil geblieben sei. Allerdings habe man einen Rückgang der täglich aktiven Nutzer beobachtet, besonders unter den jüngeren Jugendlichen. Ausserdem sagte Ebersman, der Konzern habe nicht vor, mehr Werbung zu schalten.

Börse ungnädig

Hatten die Geschäftszahlen die Aktie nachbörslich um bis zu 16 Prozent in die Höhe getrieben, ging es nach den Äusserungen Ebersmans bergab – bis leicht ins Minus. Auch die Aussagen zu gesunkenen Preisen für Werbeanzeigen dürften den Börsianern nicht geschmeckt haben.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K.D.Waldeck , Bellinzona
    Ich denke die erste Euphoriewelle ist am abklingen und immer mehr Junge stellen den Schutz ihrer Privacy in den Vordergrund. Facebook und andere "social-networks" sind wie die Suchmaschinenbetreiber Google und Co. ideale Kandidaten für die NSA-Spionageaktivitäten.
  • Kommentar von Dieter Wundrak , Frenkendorf
    Ganz normal, dass junge Benutzer von Facebook einfach nicht mehr gross daran interessiert sind. Warum? Im jungen Alter hat man so einiges auf den Rücken, egal, ob es die Karriere ist, die Weiterbildung, die Familie und auch die Gesundheit. Ist man älter, warum nicht ein paar Worte im Facebook schreiben. Es ist einfach ein Zeitvertreib. Und wenn man liest, dass in Deutschland sehr viele überstresst sind, dann darf man sich nicht wundern. An mir z.B. verdient Facebook keinen Rappen.
    1. Antwort von Walter Kathriner , Sarnen
      da ist aber nicht das Facebook schuld, oder? Ich find es trotzdem gut, jede/r kann in seinem Leben tolle Erlebnisse hineinschreiben (nicht übertreiben und immer mit dem Gedanken, dass es jede/r lesen kann, und im Wissen das jeder über mich Bescheid weiss), die Zeit vergeht, die Erinnerungen bleiben!