Zum Inhalt springen

Header

Video
Facebook kauft «Whatsapp»
Aus Tagesschau vom 20.02.2014.
abspielen
Inhalt

Wirtschaft Facebook zahlt 19 Milliarden Dollar für WhatsApp

Das ist ein weiterer Paukenschlag vom weltweit grössten sozialen Netzwerk: In der grössten Übernahme seiner Geschichte schnappt sich Facebook den beliebten Kurznachrichtendienst WhatsApp – für 19 Milliarden Dollar.

Das weltgrösste Online-Netzwerk Facebook schluckt den populären Kurznachrichtendienst WhatsApp für 19 Milliarden Dollar. Der hohe Kaufpreis wird in bar und Facebook-Aktien bezahlt. WhatsApp soll als eigener Dienst erhalten bleiben.

Der Kauf soll mit 4 Milliarden Dollar in bar und Facebook-Aktien im Wert von 12 Milliarden Dollar bezahlt werden, wie Facebook am Mittwochabend nach US-Börsenschluss mitteilte. Später sollen weitere 3 Milliarden Dollar in Form von gesperrten Aktien an die Gründer und Mitarbeiter fliessen.

Mehr als 450 Millionen Nutzer im Monat

Über WhatApp können Smartphone-Nutzer miteinander Textnachrichten oder Fotos austauschen. WhatsApp hat sich damit fest als SMS-Alternative etabliert. Der Dienst hat mehr als 450 Millionen Nutzer im Monat, 70 Prozent davon nutzen WhatsApp täglich.

«WhatsApp ist auf dem Weg, eine Milliarde Leute miteinander zu verbinden», erklärte Facebook-Chef und -Gründer Mark Zuckerberg. Deshalb sei der Dienst so wertvoll. Facebook selbst kommt auf mehr als 1,2 Milliarden Nutzer.

Unter anderem durch Abo finanziert

Damit endet zugleich ein Experiment für einen Kommunikationsdienst, der nicht auf Nutzerdaten aus war und sich nicht durch Werbung finanzierte. Mitgründer Jan Koum, der jetzt in den Facebook-Verwaltungsrat einzieht, hatte stets betont, man wolle das nicht.

WhatsApp finanzierte sich anfangs über den Kaufpreis für die App und zuletzt über eine jährliche Abo-Gebühr von einem Dollar. Angesichts der Grösse sei auch so genug Geld für den Betrieb zusammengekommen, beteuerte Koum noch vor einigen Wochen bei der Internet-Konferenz DLD in München.

Pro Tag wurden weltweit rund 18 Milliarden Nachrichten verschickt. WhatsApp schlug diese Lawine mit einem schmalen Budget und nur 50 Mitarbeitern um. Gemessen daran sind die 16 Milliarden Dollar ein stolzer Preis.

WhatsApp verspricht: Keine Änderung

Für die Nutzer werde sich nach der Übernahme nichts ändern, schrieb WhatsApp in einem Blogeintrag. Der Dienst werde nach wie vor für eine kleine Gebühr nutzbar sein und keine Werbung werde die Kommunikation unterbrechen.

«WhatsApp wird autonom bleiben und unabhängig agieren», hiess es. «Für Sie, unsere Nutzer wird sich folgendes ändern: Nichts.» Auch Zuckerberg versicherte, das WhatsApp-Team werde seine Unabhängigkeit behalten.

Eine Aufnahme von Facebook-Chef Mark Zuckerberg.
Legende: Hat gut lachen: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Keystone/Archiv

Grösste Übernahme Zuckerbergs

Facebook hat bereits einen eigenen Messaging-Dienst mit ähnlichen Funktionen. Allerdings kaufte Zuckerberg auch schon für knapp eine Milliarde Dollar die Foto-Plattform Instagram, obwohl Facebook-Nutzer bereits Bilder austauschen konnten.

Die «WhatsApp»-Übernahme ist die bislang grösste für Facebook. Auch die derzeit populäre Foto-App Snapchat, bei der Bilder von alleine verschwinden, wollte Facebook dem Vernehmen nach vor kurzem kaufen. Die Gründer lehnten jedoch ab.

Der Deal um WhatsApp kommt nur wenige Tage nachdem der japanische Online-Händler Rakuten für 900 Millionen Dollar die Kommunikations-App Viber kaufte. Viber hat 300 Millionen Nutzer.

Swisscom-App floppt

Box aufklappen Box zuklappen

Der kostenlose Kommunikationsdienst für Mobiltelefone iO von Swisscom – die Antwort auf Whatsapp – kommt nicht in die Gänge: Im Schnitt versendet jeder Nutzer nur zwei Nachrichten pro Monat. Bei der Präsentation des Jahresergebnisses kündigte Swisscom-CEO Urs Schaeppi weitere Dienstleistungen für iO an.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oliver Bierlich , Basel
    Ich lösche Whatsapp und hoffe genug Leute fangen an Threema zu nutzen!
    1. Antwort von Eddy Dreier , Burgdorf
      Oder Real Life soll auch nicht schlecht sein. Kostet nix und hat eine super Graphik! Und beim Kommunizieren stürzt es nur Samstags Nacht in der Disco ab...
  • Kommentar von Heiri Kugler , Udon Thani
    Bei der Installation von WhatsApp muss der Nutzer weitreichende Zugriffsrechte gestatten. So wird der Betreiberfirma voller Zugriff auf das Telefonbuch und damit auch auf alle Email-Adressen erlaubt. Weiter können Gespräche in Chats und Telefongespräche mitgeschnitten, Fotos eingesehen, mit dem aktuellen Standort versehen und hochgeladen werden. Diese Daten werden auf amerikanische Server übertragen, ohne dass man es merkt. Liebe Grüsse an die "Ich hab' nichts zu verbergen"-Gemeinde!!!
    1. Antwort von Eddy Dreier , Burgdorf
      Pervers wirds dort, wo ein Mensch bei Facebook fichiert wird, obwohl dieser weder Facebook noch WhatsApp hat oder zugestimmt hat. Bloss weil ihn sonst Jemand im Telefonbuch hatte. Das ist kriminell und nichts weiter, was da die Amis abziehen.
  • Kommentar von Peter Lach , Basel
    klasse, knapp 450.000 neue Daten in Form von Hanynummern für Facebook. Die NSA ist dagegen ein Witz