Fed-Chef Bernanke: Geld wird fliessen – Börsen zufrieden

Die amerikanische Notenbank Fed hat ihr Versprechen bekräftigt, die Geldpolitik locker zu halten. Aber nur so lange die Wirtschaft kränkelt. Die Börsen drehten darauf ins Plus.

Gedruckte Geldnoten auf einem Papierbogen, frisch von der Presse. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Noch will Bernanke den Geldhahn nicht zudrehen. Reuters

Auf absehbare Zeit werde der Kurs der Federal Reserve expansiv bleiben, sagte Fed-Chef Ben Bernanke. Die Arbeitslosigkeit sei weiter hoch und die Inflation gering. Ihre Politik werde die Fed so lange fortsetzen, bis sich der Arbeitsmarkt substanziell verbessert habe. Die Fed tätigt derzeit milliardenschwere Anleihekäufe.

SMI im Aufwind

Bernanke kann sich aber vorstellen, dass er das Kaufprogramm noch in diesem Jahr schrittweise zurückfährt. Ob dies langsamer oder schneller passiert, hängt laut Bernanke davon ab, wie sich die Wirtschaft in den kommenden Monaten entwickelt. «Es gibt auf keinen Fall einen vorab feststehenden Kurs», so Bernanke.

Bernanke. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: An Bernankes Lippen hängt die Weltwirtschaft. Keystone

Kürzlich hatte Bernanke erklärt, er wolle die Anleihekäufe ab Herbst zurückfahren und dann Mitte kommenden Jahres einstellen. Später hatte er aber gesagt, die US-Wirtschaft brauche noch lange eine extrem laxe Geldpolitik. Bernanke steht den Abgeordneten des Repräsentantenhauses heute Rede und Antwort. Morgen Donnerstag tritt er im US-Senat auf.

Die Ankündigung hat zu einer Erholung des Schweizer Aktienmarktes geführt. Der
SMI kletterte kurzzeitig auf 7927 Punkte. Auch an der Wall Street kamen Bernankes Aussagen an: Die Kurse drehten ins Plus. Der Dax in Frankfurt baute bis zum Nachmittag seine Gewinne wieder aus und stieg um 0,55 Prozent auf 8246 Punkte.