Zum Inhalt springen

Wirtschaft Frankreich hat 2'031'500'000'000 Euro Schulden

Frankreich kommt nicht aus der Krise heraus. Das Land weist ein minimales Wachstum aus. Gleichzeitig häuft es Schulden an. Allein von Jahresanfang bis zum 30. September wuchsen die Verbindlichkeiten um 7,8 Milliarden Euro. Und die Prognosen sind düster.

Hohe Schulden wenig Wachstum: Die Verbindlichkeiten des Staates wuchsen bis 30. September um 7,8 Milliarden auf 2,0315 Billionen Euro, wie das Statistikamt in Paris mitteilte.

Fast so viel Schulden, wie erwirtschaftet wird

Das entspricht 95,2 Prozent der Wirtschaftsleistung. Die EU-Regeln sehen hier eigentlich eine Höchstgrenze von 60 Prozent vor, die aber von den wenigsten Staaten eingehalten wird. Auch Deutschland liegt mit rund 78 Prozent deutlich über diesen Wert, doch zeigt die Tendenz deutlich nach unten.

In Frankreich dürfte der Schuldenstand nach Prognose der EU-Kommission dagegen bis 2016 auf 99,8 Prozent wachsen. Ein Grund dafür ist die laue Konjunktur. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs im dritten Quartal um 0,3 Prozent, nachdem es im Frühjahr noch geschrumpft war.

Weihnachtsgeschäft unter den Erwartungen

Nach Prognose der Notenbank hat die nach Deutschland zweitgrösste Volkswirtschaft der Euro-Zone aber am Jahresende wieder an Schwung verloren: Im zu Ende gehenden vierten Quartal dürfte es nur zu einem Plus von 0,1 Prozent reichen. Die EU-Kommission erwartet im Gesamtjahr 2014 nur ein Wachstum von 0,3 Prozent, das 2015 nur leicht auf 0,7 Prozent steigen soll.

Die französischen Verbraucher zeigten sich zu Beginn des Weihnachtsgeschäftes wieder spendierfreudiger. Ihre Konsumausgaben legten um 0,4 Prozent zu. Ökonomen hatten allerdings ein etwas grösseres Plus erwartet. Im Oktober waren die Ausgaben noch um 0,8 Prozent gesunken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Hegner, Rapperswil
    Die Schulden der Schweiz nehmen seit 10 Jahren kontinuierlich ab. Waren es 2004 noch 52.8% des BIP so sind die Schulden nun bei 36.3%. Ich finde uns geht's sau gut und der Bundesrat und die SNB machen es richtig!!! Was zum Teufel soll diese Schwarzmalerei?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt E. Müller, Zürich
    Frankreich ist mit unglaublichen 2'000 Milliarden Euro verschuldet. Bevor wir uns empören: Auch die Schweiz hat 160 Milliarden Euro Schulden (aber 8 x weniger Einwohner). Kein Grund, besonders stolz zu sein. Und wenn die Nationalbank die Untergrenze zum Euro irgendwann aufgeben muss, werden auf einen Schlag viele Dutzend Milliarden Schulden dazu kommen. Hauptsache, unserer dadurch subventionierten "Wirtschaft" geht es noch bis dann gut, damit Zubetonierung und Ausländerimport weitergehen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Frankreich sollte aus der EU tretten und den Euro Abschaffen. Dann kann sich Frankreich wieder erholen. Sonst ist ist es vorbei, wie früher oder später jedes Land der EU beigetretten war/ist. Die EU ist und bleibt in dieser Form unbrauchbar und zerstört sich immer mehr. Brüssel schwächt bekanntlich den Euro nach wie vor um die Wirtschaft anzukurplen, und unsere SNB stütz den Euro, ein Teufelskreis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen