Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Für den IWF ist das Wachstum nicht gross genug

Mehr als fünf Jahre sind seit der Finanzkrise vergangen. Dennoch warnt Christine Lagarde, Direktorin des Internationalen Währungsfonds, Politiker und Notenbanker davor, die Hände in den Schoss zu legen.

Christine Lagarde
Legende: Christine Lagarde, IWF-Direktorin, warnt vor Untätigigkeit. Keystone

Die Weltwirtschaft sei zwar wieder auf dem Weg der Erholung, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde in Washington. Aber: Das Wachstum bleibe viel zu schwach. Zudem drohten bereits neue Gefahren für die Weltwirtschaft. Eine davon sei die Krise in der Ukraine, die sich ausweiten könnte, sagte sie.

Zu tiefe Preise sind schlecht für die Nachfrage

Sorgen macht sich die IWF-Chefin auch über die niedrige Inflation, vor allem in der Euro-Zone. Zu tiefe Preise über einen längeren Zeitraum könnten die Nachfrage und das Angebot dämpfen, warnte sie. Denn: Konsumentinnen und Konsumenten hätten keinen Anreiz, Waren zu kaufen, wenn sie wüssten, dass diese morgen billiger seien.

Um diese Entwicklung zu verhindern und damit weitere Rückschläge für die wirtschaftliche Erholung abzuwenden forderte die IWF-Chefin speziell die Europäische Zentralbank EZB auf, ihre Geldpolitik weiter zu lockern, auch durch ungewöhnliche Massnahmen.

EZB fällt Entscheid zum Zins

Das dürfte helfen, das Ziel von zwei Prozent Inflation zu erreichen, das sich die EZB selbst gesteckt hat, meinte Lagarde. Der Zeitpunkt für Lagardes Aufforderung ist gut gewählt, denn am heutigen Donnerstagnachmittag entscheidet die EZB über ihre weitere Zinspolitik.

Sie ist unter Druck. Im März ist die Inflationsrate erneut gesunken, auf 0,5 Prozent. Damit ist die Teuerung im Euro-Raum so niedrig wie seit vier Jahren nicht mehr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Weiler, St. Gallen
    Wo bleibt die Kritik an der Komponente des als allein seligmachend gepriesenen und offiziell kaum hinterfragten Wirschaftsmodells, die auf unendlichem Wachstum aufbaut und für einen logisch denkenden Verstand zwangsläufig in einem Syntax-Error, also in einem Kollaps des gesamten Systems enden muss? Unendliches Wachstum ist in einer endlichen Welt nie möglich. Die Katastrophe wird unaufhaltsam sein, wenn nicht endlich die zwingend notwendige Systemkorrektur öffentlich diskutiert wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen