Zum Inhalt springen

Wirtschaft G20: Entwarnung für Brexit, Ermahnung für Türkei

Halb so schlimm: So lautet die Botschaft der G20-Staaten mit Blick auf das Votum der Briten für einen EU-Ausstieg. Doch sie müssen einräumen, dass ein möglicher Brexit die Ungewissheit für die Weltwirtschaft noch verstärkt.

G20-Teilnehmer präsentieren sich vor einer blauen Wand mit der Aufschrift "G20 - China"
Legende: Zum Klassenfoto versammelt: Die Finanzminister und Notenbankchefs der führenden 20 Industrieländer. Keystone

Die führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) sehen sich gewappnet, um auf mögliche negative Folgen des beschlossenen EU-Austritts Grossbritanniens zu reagieren.

Die G20-Länder seien gut aufgestellt, um potenzielle wirtschaftliche und finanzielle Auswirkungen des Brexits anzugehen, heisst es in der Abschluss-Erklärung zu ihrem Gipfel im chinesischen Chengdu. Angesichts der zusätzlichen Unsicherheiten für die Weltwirtschaft durch den Brexit zeigten sich die Finanzminister und Notenbankchefs der Gruppe damit demonstrativ zuversichtlich.

Risiko für die Weltwirtschaft

«Für die Zukunft hoffen wir, dass das Vereinigte Königreich ein enger Partner der EU ist», heisst es weiter. Die G20-Staaten stellen in ihrer Abschlusserklärung aber auch fest, dass das Brexit-Votum der Briten die Ungewissheiten für die Weltwirtschaft noch verstärke.

Die G20-Minister betonen, dass sich die Erholung der Weltwirtschaft zwar fortsetze, aber «schwächer als angestrebt» ausfalle. Das Wachstum müsse unter den Ländern breiter aufgeteilt und in den Ländern grösseren Teilen der Gesellschaft zugutekommen, um für soziale Gerechtigkeit zu sorgen.

China präsidiert G20 in diesem Jahr

Mit ihren Beratungen bereiteten die Finanzminister und Notenbankchefs den G20-Gipfel am 4. und 5. September in der chinesischen Stadt Hangzhou vor. China hat in diesem Jahr erstmals die G20-Präsidentschaft inne.

Zu den G20 gehören neben mehreren europäischen Ländern auch Länder wie die USA, China, Brasilien und Indien.

Schweizer Delegation zufrieden

Für die Schweiz ist der G20-Gipfel zufriedenstellend verlaufen. Es sei wichtig gewesen, die Schweizer Sicht der Dinge vortragen zu können, sagte der stellvertretende Staatssekretär Alexander Karrer vom Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF). Ein wichtiges Thema für die Schweiz am Gipfel war unter anderem die Umsetzung der bereits beschlossenen neuen internationalen Regeln für die Finanzmärkte.

Die Vertreter der Schweiz versuchten in dieser Frage vor allem, die Partner zum Nachvollzug des Regelwerks Basel III und der Schweizer «too big to fail»-Regulierung zu bewegen. Der Schweizer Delegation gehörte auch Bundesrat Ueli Maurer und der Präsident der Schweizerischen Nationalbank Thomas Jordan.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Reine Hetzkampagne und letztlich kontraproduktiv. Wenn schon ein BREXiT solche Unsicherheiten auslösen kann, sieht es düster aus. Mehr noch es stellt die Wirtschaft und diese Organisationen selber in Frage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Ochsner (Hans Ochsner)
    Und was bleibt da von der Panikmacherei des überwiegenden Teils der Presse? Da muss man doch zum Schluss kommen, dass die sogenannte Presseberichterstattung unseriös und manipulativ ist!! Und für diesen Schmarren zahlen wir auch noch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      BERICHTerstatter tun nichts anderes als das, was ihre Bezeichnung beinhaltet. Sie manipuliert nicht, sondern gibt nur wider, was andere geplappert haben. Da die Plapperi sehr viel Einfluss haben (ohne diesen schaffen sie es nicht vor Mikrofone und Kameras), bin ich nicht unglücklich, zu wissen, wer was plappert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    Die City of London ist von dem Brexit nicht unmittelbar betroffen. Ihrem ungewöhnlichen Status als unabhängiger Staat unter der Autorität der Krone zufolge war sie nie ein Teil der EU. Immerhin haben die Engländer mit weit über 65 % dem Brexit zugestimmt.siehe http://www.srf.ch/play/tv/tagesschau/video/schottland-will-mit-eu-verhandeln?id=d0d83e0e-5d26-4eb9-a28b-7337f05e611e. Die Engländer als nicht richtig informiert also als zu doof darzustellen ist typisch.Die Untergangsstimmung sind absurd
    Ablehnen den Kommentar ablehnen