Zum Inhalt springen
Inhalt

Zunahme der Logiernächte Gäste aus Asien sorgen für Boom bei Schweizer Hotels

Schweizer Hotels verzeichnen im ersten Halbjahr 2017 einen deutlichen Zuwachs an Gästen aus dem In- und Ausland. Am markantesten zugenommen haben die Gästezahlen aus Asien.

Fassade Hotel
Legende: Die meisten Gäste stammen aus Deutschland: Schweizer Hotels Keystone
  • Die Anzahl Logiernächte in Schweizer Hotels ist im Juli 2017 gegenüber der Vorjahresperiode um 5,3 Prozent gestiegen.
  • Auch die Halbjahresbilanz fällt positiv aus: Von Januar bis Juli 2017 konnten die Schweizer Hotels 4,6 Prozent mehr Übernachtungen verbuchen.

Gestiegen sind sowohl die Anzahl Übernachtungen von Gästen aus der Schweiz (+3,8 Prozent) als auch die Zahl von ausländischen Gästen (+5,2 Prozent).
Die grösste Gruppe an ausländischen Gästen stammt nach wie vor aus Deutschland. Den grössten Zuwachs (+14,3 Prozent) gab es dagegen bei Touristen aus Südkorea. Deren Zahl stieg innert sieben Monaten um rund 30 Prozent. Die Logiernächte von indischen Touristen stieg um 25 Prozent.

Von der Zunahme der Logiernächte haben 13 der 14 Tourismusregionen der Schweiz profitiert. Den grössten Zuwachs erfuhren die Kantone Genf (+8,8 Prozent) und Bern (+7,8 Prozent). Die Tourismusregion Jura/3-Seen-Gebiet verbuchte als einzige einen kleinen Rückgang (-0,9 Prozent).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.