Gewinnwarnung von Swatch schreckt Anleger auf

Einen regelrechten Kurseinbruch hat die Aktie von Swatch heute erlitten. Das Papier verliert über zehn Prozent. Zuvor meldete der Bieler Uhrenkonzern rückläufige Umsätze im ersten Semester und vor allem eine Halbierung des Gewinns. Schlechte Verkäufe in Asien und Europa sind der Grund.

Vier edle Uhren an einem Unterarm. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Zur Swatch Group gehören Edelmarken wie Breguet, Longines, Omega und Glashütte. Reuters

Die Lage ist ungemütlich, nicht nur für Swatch sondern für die ganze Uhrenindustrie. Export-Zahlen der letzten Monate zeigten bereits, dass weniger Schweizer Uhren ins Ausland verkauft werden. Jean-Daniel Pasche, Präsident vom Schweizerischen Uhrenverband, schaute bereits im April mit Sorgenfalten nach Fernost. Er nannte dabei den Absatzmarkt Hongkong, der schwieriger geworden sei.

Blick auf Hongkong und Europa-Tourismus

Zwar ist dies immer noch der wichtigste Exportmarkt, aber die Zahlen sind massiv eingebrochen. Grund dafür sind gemäss Beobachtern die Festland-Chinesen, die weniger häufig auf Shopping-Tour nach Hongkong reisen.

China ist für Swatch wie auch den Rest der Branche wichtig. Dazu gehören auch die Chinesen, die durch Europa touren und Schweizer Uhren als Souvenir erwerben. Genau dieser wichtige Touristenstrom sei zurückgegangen, erklärte Uhrenpräsident Pasche im letzten April. Negativ habe sich aber auch die Verunsicherung durch Terroranschläge an Touristenorten ausgewirkt, wie etwa in Frankreich im letzten Jahr. Tatsächlich erwähnt Swatch in ihrer kurzen Mitteilung, dass die Uhrenverkäufe in Frankreich zurückgegangen seien.

Gewinnwarnung bei Swatch

2:12 min, aus Rendez-vous vom 15.07.2016

Swatch: Keine Entlassungen

Der Rückgang war absehbar. Aber er ist heftiger als erwartet ausgefallen. Dass sich der Gewinn von Swatch aber halbiert, erstaunt die Finanzanalysten. Deswegen auch der massive Kurseinbruch am heutigen Freitag.

Swatch hätte mit Sparmassnahmen dem Gewinneinbruch entgegenwirken können, so wie es etwa Konkurrent Richemont mit Entlassungen machte. Dies kommt für Swatch aber nicht in Frage. Sinkende Gewinne hin oder her: Beim Personal will Swatch nicht sparen. Zumindest noch nicht.