GM zahlt Entschädigungen für 19 Todesfälle

Defekte Zündschlösser, die bei voller Fahrt in die «Aus»-Position zurückspringen, haben zu Unfällen und Todesopfern geführt. Der US-Autokonzern GM bezahlt nun Entschädigungen für 19 Todesfälle. GM hatte die Mängel jahrelang ignoriert. Kritiker sprechen von viel mehr Toten.

Ein Autotechniker schliesst die Türe an einem Chevy Traverse in einer GM-Fabrik. (reu) Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: GM hatte die Mängel an ihren Fahrzeugen jahrelang ignoriert. Kritiker gehen von mehr als 100 Unfalltoten aus. Reuters

Der US-Autokonzern General Motors (GM) bezahlt Entschädigungen für 19 Todesfälle, die im Zusammenhang mit defekten Zündschlössern stehen. Weitere Entschädigungsforderungen würden noch geprüft, teilte das Unternehmen mit.

Politiker und Konsumentenschützer hatten den Konzern dafür kritisiert, dass er zunächst nur 13 Todesfälle anerkannt hatte. Einige Kritiker gehen von mehr als 100 Todesfällen aus.

Vertreter der Opfer erklärten, die Zahl der anerkannten Todesopfer habe sich erhöht, weil GM die Untersuchung breiter anlege und Unfallfotos in die Beurteilung einfliessen lasse.

Bei dem für Verunglückte und ihre Angehörigen eingerichteten Kompensationsfonds sind bisher Entschädigungsforderungen für 125 Todes- und 320 Verletzungsfälle eingegangen. Dies zeigt ein am Montag veröffentlichter Bericht.

Wegen defekter Zündschlösser, die bei voller Fahrt in die «Aus»-Position zurückspringen können, hatte GM im Februar 2014 rund 2,6 Millionen Autos in die Werkstätten berufen. Etwa ein Jahrzehnt lang waren Mängel ignoriert worden.