Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Das Geschäft mit den reichen Asiaten abspielen. Laufzeit 03:26 Minuten.
Aus 10vor10 vom 14.02.2019.
Inhalt

Grossbanken in Asien Der harte Kampf am asiatischen Markt

Der asiatische Markt ist für Schweizer Grossbanken unabdingbar. Aber es war schon einfacher, dort Erfolg zu haben.

Lange steckte die Credit Suisse in den roten Zahlen. Erstmals seit 2014 hat sie nun einen Jahresgewinn von 2.1 Milliarden Franken erzielt. Zum Erfolg beigetragen hat das Geschäft mit den Reichen. Als Wachstumsmarkt für Schweizer Vermögensverwalter gilt seit Jahren Asien.

60 Prozent der Weltbevölkerung lebt in Asien, jeder vierte Millionär stammt aus der Region. Aber mit 797 Millionen Franken Gewinn im Asien-Geschäft blieb die Credit Suisse hinter den hochgesteckten Zielen zurück.

Legende:
Hier leben die Milliardäre UBS/PWC Billionaires Report 2018

Dabei sind die Schweizer Grossbanken auf dem asiatischen Markt bisher die Könige, wenn es um Vermögensverwaltung geht. Die CS belegt Platz drei, Spitzenreiterin ist mit Abstand die UBS. Aber das Geschäft mit den reichen Asiaten wächst inzwischen weniger schnell.

Banken brauchen langfristige Strategie

Winfried Gutmannsbauer führt das operative Geschäft der UBS in Asien. In 20 Jahren ist das verwaltete Kundenvermögen von 37 Milliarden auf heute 357 Milliarden Franken gewachsen. Er erklärt: «Das Wachstum ist manchmal stärker, manchmal ist es schwächer. Schwankt es im Moment eher gegen unten? Ja, auch», das mache ihn aber nicht nervös, «denn wir haben eine langfristige Strategie in der Region.»

Leute denken immer, es sei einfach, aber das ist es nicht.
Autor: Tidjane ThiamCEO Credit Suisse

Auch bei der Credit Suisse gibt man sich gelassen, obschon das schwierige Marktumfeld Spuren hinterlassen hat. «Es war nie einfach, um ehrlich zu sein», sagt CEO Tidjane Thiam über das Asien-Geschäft. «Leute denken immer es sei einfach, aber das ist es nicht.» Ausserdem sei der asiatische Markt einfach zu wichtig. «Er ist ein zu grosser Teil der Weltwirtschaft. Wer nicht daran teilnimmt, wird irrelevant und zu klein.»

Qualität ist wichtig für den Erfolg

Das Geschäft der Schweizer Banken in Asien sei sicher kein Selbstläufer, erklärt Suzanne Ziegler, Bankenprofessorin an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften: «Niemand in Asien braucht zwingend eine Schweizer Bank», sagt sie, «es gibt bereits etablierte Anbieter und andere globale Banken.»

Hohe Wachstumsraten kann man nur erwarten, wenn man auch wirklich einen guten Service bietet und investiert.
Autor: Suzanne ZieglerBankenprofessorin an der ZHAW

Dennoch, das Geschäft in Asien sei sinnvoll, so Ziegler: «Wenn Schweizer Grossbanken den wichtigen Wachstumsmarkt nicht mehr bedienen, dann laufen sie Gefahr, nicht mehr global zu sein.» Die Banken müssten aber gute Arbeit leisten. Ziegler sagt: «Hohe Wachstumsraten kann man nur erwarten, wenn man auch wirklich einen guten Service bietet und investiert.»

Für Gutmannsbauer von der UBS gehören Banklösungen über sämtliche Regionen hinweg zum Service. «Sie können keine globale Vermögensverwaltung anbieten, wenn sie nicht global vertreten sind», sagt er. Darum sei die globale Präsenz wichtig für den Erfolg.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?