Zum Inhalt springen

Header

Audio
Odebrecht: Teil der Strafe fliesst in die Schweiz
Aus SRF 4 News aktuell vom 18.04.2017.
abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Inhalt

Schmiergeld-Affäre Grosskonzern Odebrecht zu Milliardenstrafe verurteilt

  • Odebrecht zahlt 2,6 Milliarden US-Dollar Strafe wegen Schmiergeldern. Das hat der brasilianische Baukonzern mit einem Gericht in den USA vereinbart.
  • Von der Strafe muss der grösste Baukonzern Lateinamerikas unter anderem 2,4 Milliarden Dollar an Brasilien zahlen und 116 Millionen Dollar an die Schweiz.
  • Die Schweizer Bundesanwaltschaft hatte den Konzern per Strafbefehl verurteilt – im Zusammenhang mit dem internationalen Korruptionsverfahren um den brasilianischen Erdölkonzern Petrobras. Nun fliesst die geforderte Summe in die Staatskasse.
  • Gegen Odebrecht laufen in mehreren Ländern Verfahren wegen Korruption. Der Konzern soll Beamte in 12 Ländern – vor allem in Lateinamerika – mit insgesamt rund 780 Millionen Dollar geschmiert haben, um Regierungsaufträge zu erhalten.
  • Ermittelt wird auch gegen mehrere brasilianische Minister und zahlreiche Abgeordnete. Im Fokus sind unter anderem die Stadien für die Fussball-WM 2014 in Brasilien. Es sollen auch hier illegale Gelder geflossen sein. Odebrecht hat 4 der 12 Stadien gebaut.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    ...und überall, wo Geld fliesst, Vetternwirtschaft, Lobbyismus und Korruption florieren, da sind bestimmt auch reiche Schweizer dabei!! Siehe Schweizer "Volks-Politik"!!