Zum Inhalt springen

Header

Im UBS-Emblem spiegeln sich US-Flaggen
Legende: Nachdem die UBS bereits Strafzahlungen geleistet hatte, sind jetzt Ex-Manager der Bank in den USA verurteilt worden. Reuters/Archiv
Inhalt

Wirtschaft Haftstrafen für frühere UBS-Banker in New York

Weil sie Millionengeschäfte im amerikanischen Kommunalanleihemarkt manipuliert haben, müssen drei ehemalige UBS-Banker hinter Gitter. Dies entschied eine Richterin in New York.

Die Richterin bezeichnete die drei Männer als «Teil einer korrupten Firmenkultur», die jahrelang praktiziert wurde. Geschäfte mit Kommunalanleihen sollen die drei so manipuliert haben, dass Gewinne in ihre Taschen flossen und die US-Regierung um Einkünfte gebracht wurde.

Einer der Ex-Banker muss für 18 Monate ins Gefängnis und eine Million Dollar Busse bezahlen. Den zweiten Verurteilten erwarten 27 Monate Haft und eine Busse von 400'000 Dollar. Der Dritte kommt mit 16 Monaten und 300'000 Dollar Strafzahlung weg.

Laut Gerichtsakten forderte die Staatsanwaltschaft höhere Haftstrafen – über 19 Jahre, mehr als 17 und elf Jahre. Diesen Forderungen kam die Richterin aber nicht nach. Der Anwalt eines Verurteilten bezeichnete den Richterspruch als «fair».

Die UBS ist unterdessen aus dem Kommunalanleihen-Geschäft ausgestiegen. In einem Vergleich zahlte die Bank 2011 eine Busse von 160 Millionen Dollar für ihre Rolle in der Affäre.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Kathriner , Sarnen
    die Namen wären da schon noch interessant, oder sind das eventuell nur Bauernopfer?????
  • Kommentar von Paul Soltermann , Fuqing
    Als «Teil einer korrupten Justiz» hat man Verstaendnis fuer den «Teil einer korrupten Firmenkultur» ... so kommt es, dass nun ein paar Befehlsempfaenger, welche der Justiz nichts mehr anzubieten hatten, an Stelle der CEO's hinter Gitter kommen.