Hans-Ulrich Doerig verstorben

Hans-Ulrich Doerig, der ehemalige Verwaltungsratspräsident und Vizechef der Grossbank Credit Suisse, ist tot. Der Banker starb am Sonntag im Alter von 72 Jahren, wie seine Familie und das Unternehmen in Todesanzeigen mitteilten.

Doerig im Porträt Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Doerig an der Credit-Suisse-Generalversammlung im Frühjahr 2011. Keystone/archiv

Doerig bekleidete in seiner Karriere die wichtigsten Führungspositionen bei der CS. Nach seinem Studium an der Universität St.Gallen sammelte er zuerst Erfahrungen bei JP Morgan in New York und begann 1973 bei der Schweizerischen Kreditanstalt (SKA), der heutigen CS.

Stationen einer Karriere

1982 stieg er zum Generaldirektor der SKA auf, welcher er 1996 auch kurz vorstand. In den 1990-er Jahren lag das Hauptaugenmerk seiner Tätigkeit auf der Restrukturierung der Credit Suisse Gruppe. Doerig war zudem massgeblich an der Fusion der früheren CS International und der CS First Boston beteiligt.

Hans-Ulrich Doerig gestorben: der Nachruf

1:51 min, aus DRS 4 aktuell vom 28.11.2012

1998 ernannte ihn die Geschäftsleitung zum Risikochef und Vizepräsidenten der Gruppe. 2003 trat er in den Verwaltungsrat ein, den er 2009 bis 2011 präsidierte.

Banker mit Lehrauftrag

Lange galt Doerig als Mann im Schatten, dem die Bank wichtiger war als sein Ego und der sich darum nicht vordrängte. Beispielsweise wurde 1993 Josef Ackermann und nicht er Präsident der SKA. 

Video «Fernost bei Credit Suisse» abspielen

Fernost bei Credit Suisse

11 min, aus ECO vom 2.11.2009

Doerig war neben seiner Tätigkeit bei der Bank Lehrbeauftragter an der Universität Zürich und wurde 1998 auch in den Universitätsrat gewählt. Zudem sass er in diversen Aufsichtsgremien, unter anderem präsidierte er seit 2002 den Verwaltungsrat des Zürcher Hotels Savoy Baur en Ville.