Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Hochfrequenzhandel liess Apple-Aktie abstürzen

Die Apple-Aktie verlor am Montag innert Sekunden massiv an Wert. Ursache des Kurssturzes sind laut Experten computergesteuerte Verkaufsprogramme. Diese beeinflussen sich gegenseitig und können ganze Verkaufswellen auslösen.

Der iPhone- und iPad-Hersteller Apple hat am Montag an der Börse ohne ersichtlichen Grund rund 40 Milliarden Dollar an Wert verloren. Der Aktienkurs des gemessen am Börsenwert teuersten Unternehmens der Welt sank um bis zu 6,4 Prozent. Die Hälfte dieses Verlustes verzeichnete die Aktie kurz nach Börseneröffnung binnen einer Minute.

Da es am Montag keine gewichtigen Nachrichten zu Apple gab, spekulierten Händler über automatische Aktien-Verkaufsprogramme von Börsenprofis. «Wenn man solche Kursverläufe sieht, ist es klar, dass Algorithmen im Spiel sind», sagte etwa der auf Hochfrequenzhandel spezialisierte Börsenexperte Steve Hammer.

Handelscomputer beeinflussen sich gegenseitig

Bei dieser Art von Handel führen Computerprogramme binnen Sekundenbruchteilen zahllose Aufträge aus. Für diese Ursache bei dem Apple-Kursrutsch spreche auch das hohe Handelsvolumen in der fraglichen Zeit, sagte Hammer. Neben Apple habe es zudem auch bei den Aktien von etwa 300 anderen Unternehmen kurz nach Börseneröffnung grössere Preis-Schwankungen gegeben. Das spreche dafür, dass institutionelle Anleger Verkaufsprogramme gestartet hätten.

Mittlerweile werde ein Grossteil des Börsenhandels vollautomatisch abgewickelt, sagt SRF-Wirtschaftsredaktor Samuel Emch. Verkaufe ein Anleger auf einmal grosse Aktienpakete eines Unternehmens, würden Handelscomputer darauf anspringen, was zu einer Verkaufswelle wie bei Apple führen könne.

Für die Software der Hochfrequenzhändler spielten neben Handelsverläufen auch Nachrichtenmeldungen eine Rolle, die den Computern digital zur Verfügung stehen. So könne beispielsweise auch eine Twitter-Nachricht eine Verkaufswelle auslösen, sagt Emch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Ruedi Moser, Oberglatt
    .....Die Händler hatten vielleicht Apple-PC !!! Returgutsche !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von elize naude, zürich
    tja eigen medizin schmeckt meistens seeeehr bittttter... ein "apple" aus mostindien dagegen sehr süüüüüüüüüs...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    J. A. Schumpeter (1883-1950) prägte im Hauptwerk „Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie“ die Begriffe "Vulgärökonomie" & „Schöpferische Zerstörung“. Er hielt den Kapitalismus nicht für überlebensfähig, weil er Grenzen zwischen Kapitalismus & Unternehmertum zog. Unternehmer bringen physische Güter in Umlauf. Börsen, Banken, Versicherungen, Hebelwirkungs-Derivate (Hedgefonds, CDF’s, etc.) oder alle andere Dienstleistungen nicht. Mit Lehman Br. hat sich 2008 das System selbst zerstört!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen