Zum Inhalt springen

Wirtschaft Höherer Goldpreis bringt SNB wieder Gewinn

Die Schweizerische Nationalbank erwirtschaftet im ersten Quartal einen Milliardengewinn. Im vergangenen Jahr machte die SNB noch hohe Verluste, weil der Goldpreis eingebrochen war.

Gebäude der Schweizerischen Nationalbank in Zürich
Legende: Eine Prognose für das Jahresergebnis wagt die SNB noch nicht. Keystone

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) weist für das erste Quartal 2014 gute Zahlen aus. Die SNB kann einen Gewinn von 4,4 Miliarden Franken verzeichnen. Dieses Ergebnis ist unter anderem geprägt von der Entwicklung der Goldpreise sowie den Preisen an den Devisen- und Kapitalmärkten.

Starke Schwankungen seien die Regel und Rückschlüsse auf das Jahresergebnis darum nur bedingt möglich, schreibt die SNB am in der Mitteilung. Im vergangenen Jahr hatte die Nationalbank hauptsächlich aufgrund der Veränderungen des Goldpreises einen Verlust von rund 9 Milliarden Fr. ausgewiesen.

Der Gewinn auf den Fremdwährungspositionen betrug im ersten Quartal 1,7 Milliarden Franken. Auf dem Goldbestand resultierte ein Bewertungsgewinn von 2,6 Milliarden Franken. Seit dem Verkauf des Stabilisierungsfonds hält die SNB keine konsolidierungspflichtigen Beteiligungen mehr und erstellt somit auch keine Konzernrechnung mehr.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Mayenfisch, Winterthur
    Währung und Goldpreis Fluktuationen sagen doch nichts über die Qualität der Arbeit der SNB aus .Wer vor 30 Jahren einen Waadtländer Bauernschrank für Fr. 5000.-- gekauft hat bekommt heute dafür ca. Fr. 300.--.Auch da hat der Verkäufer nicht schlecht sondern nur ZEITGEMÄSS gehandelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kari huber, surin
      @Mayenfisch: (Buch-)-Gewinn und Verlust der SNB auf ihren Positionen sind nur langfristig relevant und sekundär zur Hauptaufgabe: Regulierung der CHF-Währung im Interesse der CH-Wirtschaft und damit dem Wohlbefinden der grossen Mehrheit aller Schweizer. Wenn dann langfristig etwas übrig bleibt, sollte es voll und ganz in die nicht mehr kompetitiven Modelle der Vergangenheit, wie z.B. AHV, investiert werden. Und in sonst nichts!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen