Zum Inhalt springen

Wirtschaft Hypothekar-Zinsen auf historischem Tiefflug

2012 war ein einzigartiges Jahr im Schweizer Hypothekarmarkt: Die Hypo-Zinsen waren noch nie so tief und noch nie so stabil. Die Schweizerische Nationalbank warnt vor einer Blase.

Wann gab es das schon mal: Einen 10jährigen Kredit für ein Eigenheim für gerademal zwei Prozent Zins pro Jahr?

Die Nachfrage nach den günstigen Hypotheken ist entsprechend gross. Eigenheim-Besitzern und solchen, die es werden wollen, entscheiden sich meist für eine Festhypothek. Diese läuft sieben bis zehn Jahre lang. Damit profitieren die Kunden längerfristig von den tiefen Zinsen.

Keine Zinswende in Sicht

Die Banken nutzen die Gunst der Stunde und liefern sich einen regelrechten Kampf um neue Hypothekar-Kunden. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist deshalb alarmiert.

Die SNB befürchtet, dass die Banken die Kredite zu leichtfertig vergeben. Es könne bald eine Immobilienblase platzen: Wenn die Häuserpreise purzeln und die Zinsen steigen.

Eine Zinswende sieht Comparis, der alle drei Monate das Schweizer Hypotheken-Barometer berechnet, allerdings nicht. Seit 2001 beobachtet der Vergleichsdienst die Richtzinsen.

So viel kosten Hypotheken

Im letzten Quartal kosteten Festhypotheken mit 10jähriger Laufzeit im Schnitt 2 Prozent. Im Vorquartal waren es 2,1 Prozent. Die Richtzinsen für 5jährige Laufzeiten betrugen 1,4 Prozent.

Weiterhin vergleichsweise teuer waren variable Hypotheken mit 2,7 Prozent.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.