Zum Inhalt springen

Wirtschaft Hypozins: Bündner und Welsche zahlen am meisten

Hypothekar-Kredite sind je nach Region unterschiedlich teuer: Angehende Eigenheimbesitzer in der Romandie und im Bündnerland müssen höhere Hypothekarzinsen berappen als etwa Immobilienkäufer in der Ostschweiz.

In der Ostschweiz bezahlten frisch gebackene Kreditnehmer in der ersten Jahreshälfte 2015 durchschnittlich gerade mal 1,52 Prozent Jahreszins, wie der Finanzdienstleister Moneypark in einer Mitteilung schreibt.

In Neuenburg und im Jura dagegen müssen Immobilienkäufer mit 1,75 Prozent mehr Geld für ihre Kredite auf den Tisch legen. In Graubünden beträgt der durchschnittliche Zinssatz 1,72 Prozent.

Auch Arbeitslosigkeit ein Faktor

Für die Zinsunterschiede gibt es laut Moneypark mehrere Erklärungsansätze. Einerseits passen die Hypo-Anbieter aufgrund der Regulierung des Hypothekargeschäftes ihre Zinsen den Risiken stärker an.

Zudem werden Kunden mit tieferen Hypothekarsummen mit höheren Zinsen abgestraft. In der Westschweiz sorgen auch die hohen Arbeitslosenzahlen für eine höhere Beurteilung des Risikos. Eine Rolle bei den Zinsunterschieden dürfte nicht zuletzt auch die Konkurrenzlage unter den Hypo-Anbietern spielen.

Die Zahlen gehen aus der Auswertung von 1000 verbindlichen Offerten von gut 70 Hypothekar-Anbietern hervor. Auf eine 10-jährige Festhypothek über 800'000 Fr. (ohne Berücksichtigung der Amortisation) mache der durchschnittliche Zinsunterschied von 0,23 Prozentpunkten einen Kostenunterschied von 18'400 Fr. aus, so Moneypark.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Starnberger, Therwil
    Verglichen mit den 90-Jahren sind die Zinsen heute unglaublich niedrig. Für das genannte Beispiel wären damals über 5'000 Franken Zinsen pro Monat (!) fällig gewesen. Zum Bündnerland muss noch gesagt werden dass dort das Wohneigentum in den meisten Gegenden deutlich günstiger ist als in den Agglomerationen, so dass die Kosten am Schluss trotz des Zinsunterscheids sogar noch niedriger sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Giovanni Caputo, 8046;
    Bei unserm Kantönligeist wundert das wohl kaum jemand wirklich. Glücklich diejenigen, welche immer noch zur Miete wohnen ..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen