Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wirtschaft Implenia mit kräftigem Umsatzplus

Implenia, der grösste Baukonzern der Schweiz, hat im ersten Halbjahr einen Umsatz von 1,5 Milliarden Franken gemacht. Das sind 7 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode. Grund: Die Übernahme des deutschen Bauunternehmens Bilfinger Constructions.

Die Übernahme des deutschen Bauunternehmens Bilfinger Construction bescherten Implenia einen Umsatz von 1,5 Milliarden Franken. Damit stieg er um 7 Prozent auf 1,5 Milliarden Franken. Dazu trug alleine Neuzugang Bilfinger Construction 190 Millionen bei.

Imlplenia Hauptsitz mit Firmenlogo im Vordergrund
Legende: Mit dem Resultat hat Implenia die Erwartungen der Analysten verfehlt. Keystone

Robuste Baukonjunktur

Die Währungseinflüsse drückten den Umsatz um 35, 8 Millionen Franken und den Reingewinn um 700'000 Franken. Dabei waren insbesondere der Euro und die Norwegische Krone relevant. Unter dem Strich blieb Implenia rund 8 Milllionen Franken Gewinn in der Kasse. Ohne den Zukauf von Bilfinger wäre der Umsatz gar gesunken.

Neben einer soliden Eigenleistung habe sich die weiterhin robuste Baukonjunktur in den Zielmärkten sowie die rege Nachfrage nach Wohnimmobilien in der Schweiz positiv ausgewirkt.

Volle Auftragsbücher

Der Auftragsbestand erhöhte sich per Ende Juni um 21 Prozent auf 4,22 Milliarden Franken. Bereinigt ist das ein Plus von 5 Prozent.

Der Ausblick auf das Gesamtjahr 2015 fällt zuversichtlich aus. Auf vergleichbarer Basis wird erwartet, dass ein operatives Ergebnis über dem Niveau des Vorjahres erreicht werden kann.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olivier TODESCO , Wädenswil
    Die "Blume" ginge noch........ Wenn man aber genau hinschaut, trotz gutem Umsatz, verdienen sie fast nichts dabei.... verplempern noch Geld im Ausland........wo sie allem dem noch dem Währungsrisiko ausgesetzt sind. Im Strassenbau sind sie so aktiv, dass der Verkehr nicht mangels Masse von Fahrzeugen, sondern wegen den vielen Baustellen zusammenbricht!!!!! Das Schlimme daran, die meinen aller Ernst, sie seien die Konjuktur-Retter der Schweiz. Fazit: Sie werden noch auf die Welt kommen!
  • Kommentar von W.Ineichen , Luzern
    Es ist schon zynisch, wenn ein Unternehmen, das die halbe Schweiz zubetoniert, in seinem Logo eine Blume zeigt.
    1. Antwort von Margot Helmers , Bülach
      Aber das sind doch nur die Auswirkungen. Man könnte mit bestehenden Gesetzen die Zuwanderung sofort begrenzen. Die FDP hat dazu ein "Hartes, aber faires Zuwanderungskonzept" vorgestellt. Kann man als PDF runter laden. Warumd diskutiert man nicht darüber?