Neue Welt der Werbung Influencer: Du empfiehlst, ich kaufe

Influencer-Marketing ist eine wirkungsvolle Art der Werbung. Sie macht sich Idole der «Digital Natives» zunutze.

Was ist ein Influencer?

Ein Influencer ist eine Person mit einer eigenen Social-Media-Community, einer Anhängerschaft in sozialen Medien wie Instagram, Twitter, Facebook oder Youtube. Mit dieser interagiert sie; ihre Meinungen und Empfehlungen haben Einfluss. Es handelt sich um Blogger, Videomacher, Models, Schauspieler, aber auch um Journalisten oder Sportler.

Wann spricht man von Influencer-Marketing?

Von Influencer-Marketing ist dann die Rede, wenn die Influencer dafür Geld erhalten, dass sie Produkte und Dienstleistungen über ihre eigenen Social-Media-Kanäle nach aussen streuen. Das Fundament heisst Glaubwürdigkeit: Bestenfalls konsumiert der Influencer selbst diese Produkte oder hat diese Dienstleistung in seinen Alltag integriert.

Worin unterscheidet sich Influencer Marketing von herkömmlicher Werbung?

In der Direktheit und in einer scheinbaren Authentizität. Der Influencer ist deutlich näher an den Konsumenten als die Marke das selbst schaffen kann. Er ist eine Art Freund, der seinen Anhängern ein Produkt oder eine Dienstleistung ans Herz legt. Unternehmen setzen auf diese Art der Werbung, da sie ihnen ermöglicht, jene Zielgruppe zu erreichen, die sich tagtäglich mehrere Stunden auf Social-Media aufhält und herkömmliche Medien kaum mehr konsumiert.

Woran erkennt der User die bezahlten Fotos oder Videos?

Viele Influencer kennzeichnen bezahlte Beiträge mittels passenden Hashtags (Schlagworten) wie #sponsored. Teilweise verlinken sie aber auch direkt auf die Social-Media-Profile der Marken. Die Community des Influencers kann so in Teilen zu den Kanälen der Marken gebracht werden und deren Follower-Anzahl steigern. In Youtube-Videos wird der bezahlte Inhalt meist im Video kurz erwähnt oder in der Ecke mit einem «P» für «Product Placement» markiert.

Microsoft-Schweiz-Chef über Influencer-Marketing

0:22 min, aus ECO vom 24.4.2017

Muss ein Influencer gesponserte Beiträge markieren?

Bei einem Post gibt es keine Verpflichtung, Werbung zu kennzeichnen. Microsoft etwa argumentiert, dass man nicht in einen «Logokrieg» einsteigen wolle. Unternehmen setzen auf diese subtilere Art der Werbung. Gleichzeitig erkennen User nicht mehr zwingend, dass sie mit bezahltem Content konfroniert sind. Viele Influencer pochen auf ihre Glaubwürdigkeit und halten eine Kennzeichnung daher für ein Must-Have.

Wie lukrativ ist das Geschäft?

Für Unternehmungen lohnt sich eine Investition in Influencer-Marketing allemal. Sie erreichen in erster Linie das jüngere Zielpublikum. Aber auch für die Influencer gibt es einen ordentlichen Lohn. Das Schweizer Reiseblogger-Paar «LittleCity» zum Beispiel lebt von Influencer-Marketing. Es verlangt für eine einjährigen Kampagne, die zum Beispiel aus fünf Posts und zwei Reisen besteht, einen fünfstelligen Betrag. Bei Influencern mit Millionen-Community sind die Beiträge ungleich höher. Über konkrete Summen spricht man ungern.

Video «Influencer: Die neue Art der Werbung» abspielen

Influencer: Die neue Art der Werbung

7:22 min, aus ECO vom 24.4.2017