Zum Inhalt springen

Header

Instagram auf dem Handy
Legende: Instagram ist mit mindestens 100 Millionen Nutzern einer der populärsten Fotodienste im Netz. Keystone
Inhalt

Wirtschaft Instagram entschuldigt sich bei Nutzern

Die Proteste der Nutzer zeigen Wirkung: Die Fotoplattform Instagram stellte klar, dass keine Fotos verkauft oder ungefragt in Anzeigen platziert werden. Die neuen Regeln seien missverständlich formuliert gewesen.

Der Fotodienst Instagram macht nach heftiger Nutzer-Kritik einen Rückzieher bei geplanten Änderungen der Nutzungsregeln.

Nun entschuldigt sich Mitgründer Kevin Systrom bei den Nutzern: «Es ist unser Fehler, dass die Formulierungen verwirrend sind. Wir haben keine Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen».

Missverständliche Formulierungen

Auch müssten sich Nutzer keine Sorgen machen, dass ihre Bilder ungefragt in Werbeanzeigen auftauchen.«Wir haben keine solchen Pläne und werden deswegen die Formulierung entfernen, die diese Frage aufkommen liess», sagt er.

Sehr locker formulierte neue Regeln hatten solche Interpretationen zugelassen und für Aufruhr bei den Nutzern gesorgt. Eine neue Version solle klarer werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen