Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wirtschaft Internetbande ergaunert gegen eine Milliarde Dollar

So läuft ein Bankraub im Internet-Zeitalter ab: Eine Bande von Cyber-Kriminellen hat laut einer russischen IT-Sicherheitsfirma innerhalb von zwei Jahren fast eine Milliarde Dollar von weltweit hundert Banken gestohlen – unter anderem, indem sie Geldautomaten fernsteuerte.

Die Online-Bande hat ihre eigene Masche. Sie zieht das Geld nicht – wie bei Cyberverbrechen üblich – von Konten der Kunden oder Unternehmen ab. Stattdessen stiehlt sie das Geld direkt von den Banken, schreibt die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky Lab. Sie schickten E-Mails mit manipulierter Software an Angestellte, mit deren Hilfe die Kriminellen sich Zugang zu internen Netzwerken verschafften.

Ein Mitarbeiter der russischen IT-Sicherheitsfirma Kaspersky Lab sitzt am Computer.
Legende: Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky Lab arbeitet mit Interpol zusammen, um die Online-Bande zu fassen. Reuters

Der Bande sei es so auch gelungen, Bankomaten fernzusteuern, damit sie zu bestimmten Zeiten Geld auszahlten. Die grössten Summen seien aber durch das Hackerangriffe auf Banken erbeutet worden: bis zu zehn Millionen Dollar pro Überfall.

Insgesamt ergaunerte die Bande mittels Online-Attacken in den letzten zwei Jahren gegen eine Milliarde Dollar. Bis zu 100 Finanzinstitute wurden angegriffen.

Die Mitglieder der Bande kommen unter anderem aus Europa, Russland, der Ukraine und China.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von h , Hannover
    Im Bericht steht: "Sie schickten E-Mails mit manipulierter Software an Angestellte, mit deren Hilfe die Kriminellen sich Zugang zu internen Netzwerken verschafften." Und warumm öffnen die denn alle E-Mails? Also ehrlich...tststs
  • Kommentar von M .Kaiser , Rbestein
    Warum schreiben sie nicht gleich Kaspersky? die Russen wissen eben wo es lang geht, im Gegensatz zu anderen selbsternannten Experten und Besserwissern . Da wundert sich der einfache Bürger wo das Geld von ihm verschwindet .