Jordan: «Das ist nicht in unserem Sinne»

Die Pensionskassen hatten von der Nationalbank verlangt, von den Negativzinsen ausgenommen zu werden. SNB-Präsident Thomas Jordan lehnt das Begehren ab.

Nationalbankpräsident Thomas Jordan Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nationalbank-Präsident Thomas Jordan will für die Pensionskassen keine Ausnahmen machen. Keystone

Sie haben es zumindest versucht: In einem Schreiben an die Schweizerische Nationalbank hatte der Verband der Pensionskassen verlangt, keine Minus-Zinsen zahlen zu müssen. Die Argumentation: Die Pensionskassen legen ihr Geld im Interesse der Versicherten und ihrer Renten an. Sie seien deshalb «keine gewöhnlichen Marktteilnehmer wie die Banken», sagte Hans-Peter Konrad vom Branchenverband ASIP.

Der Verband fragte bei der Nationalbank also nach, ob seine Mitglieder bei der Nationalbank ein zinsfreies Girokonto eröffnen dürfen – so wie die Pensionskasse Publica schon eines hat. Diese geniesst als Pensionskasse des Bundes aber einen Sonderstatus.

«Sparer werden bestraft»

Nun hat Nationalbank-Präsident Thomas Jordan in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF auf den Antrag reagiert – und zwar mit einem «Njet»: «Die Massnahme der Negativzinsen wirkt nur dann, wenn es keine Möglichkeiten gibt, diese zu umgehen», sagte Jordan. Würde die Nationalbank allen Finanzmarktteilnehmern die Möglichkeit bieten, ein Nullzins-Konto bei der Nationalbank zu eröffnen, so unterlaufe dies die Massnahme, «und das ist nicht in unserem Sinne.»

Der Pensionskassenverband bedauerte den Entscheid. «Damit werden die Pensionskassen bestraft, und damit auch die Versicherten, die Sparer», sagt Hans-Peter Konrad.

Bargeld teurer als Negativzinsen?

Pensionskassen müssen sich also notgedrungen Alternativen überlegen, um den Negativzins bei ihrer Hausbank nicht zahlen zu müssen. Da Anlagen in Fremdwährungen – wie zum Beispiel dem Euro – für sie per Gesetz begrenzt sind, überlegen einige Kassen bereits, einen Teil ihres Kapitals von den Banken abzuziehen und Bargeld zu horten.

Doch auch Bargeldhortungen seien nicht im Sinne der Nationalbank, sagt Jordan. Dies, weil damit der Negativzins umgangen werde. Sie lohnten sich aber ohnehin nicht. «Die Kosten der Bargeldhortung sind sehr gross. Es gibt Lagerkosten, Versicherungskosten, Transportkosten und logistische Kosten.» Insgesamt seien diese Kosten leicht höher als die 0,75 Prozent Negativzinsen, welche die Nationalbank erhebt.

Für die Pensionskassen heisst dies, dass sie sich auf harte Zeiten einstellen müssen. Der Druck auf die Renditen steigt, und die Anlagemöglichkeiten werden immer kleiner.