Zum Inhalt springen

Wirtschaft Josef Ackermann: «Es wurden unverzeihliche Fehler gemacht»

«Auch kriminell» seien Aktivitäten der Grossbanken gewesen – eingeschlossen die Deutsche Bank, der er vorstand. Josef Ackermann geht im «ECO»-Interview mit der Finanzbranche hart ins Gericht. Er rechnet damit, dass weitere Verfehlungen zum Vorschein kommen werden – etwa bei Währungen oder Gold.

Legende: Video «Josef Ackermann im grossen «ECO»-Interview» abspielen. Laufzeit 14:00 Minuten.
Aus ECO vom 16.12.2013.

«Es gibt sicher Verfehlungen, die unverzeihlich sind, die auch kriminell sind», sagt Josef Ackermann im «ECO»-Studio. Anfang Dezember wurde die Deutsche Bank wegen der Manipulation des Libor-Zinssatzes zu einer Busse von 900 Millionen Franken verurteilt – dies geschah auch unter seiner Ägide.

Josef Ackermann sieht seine Rolle in dieser Sache. «Irgendwo ist man verantwortlich für die Organisation und für die Auswahl der Mitarbeiter», und fügt hinzu: «Im Nachhinein kann man sagen, dass das eine oder andere strikter hätte gehandhabt werden müssen.»

25 Prozent Eigenkapital-Rendite kann man vergessen.
Autor: Josef Ackermann

Der ehemalige Konzernchef relativiert aber auch. Im Grossen und Ganzen sei die Deutsche Bank gut weggekommen. «Ich bin eigentlich recht stolz, wie wir durch die Finanzkrise gekommen sind – übrigens auch ohne Staatsgelder.»

Er rechnet mit neuen Aufdeckungen und neuen Rechtsfällen in der Finanzbranche. «Währungen, Gold, Commodities – all das wird jetzt untersucht», so Josef Ackermann.

Die 25 Prozent Eigenkapital-Rendite, die er einst bei der Deutschen Bank forderte, sieht der 66-Jährige heute als völlig unrealistisch an: «Das kann man vergessen, weil heute ganz andere Rahmenbedingungen herrschen.»

Kleingerechnete Risiken

Auch zur Eigenkapital-Quote äussert er sich kritisch: Es sei richtig, dass Banken weiter Schulden abbauen müssten, respektive die Eigenkapital-Quote erhöhen.

Legende: Video «Erklärung Kern- und Eigenkapitalquote» abspielen. Laufzeit 0:52 Minuten.
Aus ECO vom 16.12.2013.

Die Vorgaben nach dem Mindeststandard Basel III erlauben, dass eine Bank Risiken unterschiedlich gewichtet. Beispielsweise müssen Kredite an Firmen mit guter Qualität in Höhe von 100 Millionen nur mit 50 Millionen hinterlegt werden. Oder: 100 Millionen Franken in Staatsanleihen höchster Bonität lassen sich zu einem Nullrisiko herunterrechnen. Kleingerechnete Risiken bedeuten scheinbar mehr Eigenkapital.

Auf eine Zahl zur Eigenkapital-Quote will sich Josef Ackermann nicht festlegen: «Wir sollten nicht ständig über Zahlen sprechen, sondern das erfüllen, was gefordert ist», so Ackermann.

14 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Brunner, Zurich
    ... Und einen Menschen wie Josef Ackermann hätte der Verwaltungsrat nicht auch für maximal das 12-FACHE des Mindestlohnes der Firma finden und einstellen können ? ... wollten sie uns weismachen ? Wer's glaubt ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von HRM&Recht Schnyder, Wanzwil
    Die wohl letzte Einsicht, dass Joe im Fall ZürichVersicherung Fehler gemacht hat. Ackermann spricht von weiteren Skandalen, da hat er schon recht z.B über die Vertuschung, offensichtlich bezahlter und bestätigten Zahlungen an Gerichtspräsidenten und Staawa. Herr Ackermann Josef geben sie ihrem Gewissen einen Ruck und begleichen sie ihre Schuld zu diesem Fall. ( Redaktion hat meine E - Mail.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J. Brunner, Basel
    Herr Ackermann sagt: "Im Nachhinein kann man sagen, dass das eine oder andere strikter hätte gehandhabt werden müssen." Bei den Millionen, die Herr Ackermann verdient hat sollte man davon ausgehen, dass er seinen "Laden" im Griff hatte. Oder wofür die ganzen Millionen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R.käser, Zürich
      Das zeigt, wie weit die staatlich legitimierte Wirtschaftskriminalität vorgeschritten ist. Unsere Regierungen sind die größten Heler der Weltgeschichte und fördern mit aller Kraft die Umschichtung des Kapitales. Selbst die Mafia ist klein im Vergleich zu den von uns gewählten Banditos. Das größte ist, dass das Volk und die Bankkunden die Bussen für diese Verbrechen bezahlen muss. Das alte Rom lässt grüßen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alois Wutz, Gerlafingen
      Too big for jail...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen