Zum Inhalt springen

Header

Plastikflaschen.
Legende: Haushalte produzieren pro Jahr 250'000 Tonnen Kunststoff-Abfall. Colourbox
Inhalt

Wirtschaft Kampf um den Kunststoff

Nicht nur Papier, PET, Glas, Metall oder Aluminium, auch Kunststoff lässt sich recyceln. Und da Schweizer gern etwas für ihr Umweltgewissen tun, recyceln sie auch eifrig Kunststoff, wenn man ihnen die Möglichkeit dazu gibt. Kehrichtverbrennungsanlagen halten davon wenig.

Ist Kunststoff-Recycling sinnvoll? Diese Frage wirft das Management der Kehrrichtverbrennungsanlage Renergia in Perlen LU auf. Eine von Renergia in Auftrag gegebene Studie kommt zum Schluss, dass Recycling ökologisch kaum einen Mehrwert gegenüber einer modernen Kehrichtverbrennung aufweise und die Bevölkerung teuer zu stehen komme. «Wenn man eine zusätzliche Sammlung für Kunststoff einführt», so der Verwaltungsrat von Renergia Martin Zumstein, «kostet das 10 Millionen Franken allein für die Zentralschweiz».

Die Studie ist nicht ganz uneigennützig, denn Kunststoff ist ein guter Brennstoff, mit einem Brennwert etwa so gut wie jener von Öl. Darauf sind die Kehrichtverbrennungen angewiesen. Wenn man Kunststoff aus den Haushaltsabfällen herausnimmt, brennen sie entsprechend schlechter.

Recycling-Unternehmen bauen aus

Genau das passiert, seit Recycling-Unternehmen angefangen haben, Plastik von Privathaushalten zu sammeln. Ob die Firma Baldini in Uri, die Entsorgbar im Aargau oder Innorecycling im Thurgau, zahlreiche Unternehmen sehen im Kunststoffsammeln ein Geschäft und bringen Kunststoff-Sammelsäcke auf den Markt. Kunden können so ihren Kunststoff separat entsorgen.

Video
Trailer «ECO Spezial»: Geld aus Müll
Aus ECO vom 22.02.2016.
abspielen

1000 Tonnen, so Markus Tonner, Geschäftsführer von Innorecycling, habe sein Unternehmen im letzten Jahr eingesammelt, «10‘000 Tonnen sollen es in zwei Jahren sein». 250‘000 Tonnen Kunststoff aus privaten Haushalten fallen jährlich an, ein riesen Potenzial für die Unternehmen.

Öl statt Kunststoff verbrennen

Falls die Unternehmen tatsächlich das Kunststoff-Recycling massiv ausbauen, wird es problematisch für die Kehrichtverbrenner. In Deutschland, so der Geschäftsleiter von Renergia Ruedi Kummer, gab es Extremfälle, wo alles brennbare Material aussortiert wurde. «Dann bekommt man als Kehrichtverbrennungsanlage eine Pampe aus Robidog-Säcken, Rechengut und Windeln mit sehr tiefem Heizwert, und dann muss man Öl dazu geben.» Kunststoff herausnehmen um ihn am Ende durch Öl zu ersetzen, ist für Ruedi Kummer ökologisch unsinnig.

Im Moment aber können die Recycling-Unternehmen auf tatkräftige Unterstützung aus der Bevölkerung zählen, denn Recycling – so haben wir es gelernt – ist etwas Gutes. Der Kampf um den Kunststoff hat erst begonnen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kim Hansson  (Freddy Tobler)
    Die grösste Plastikinsel im Meer ist grösser als Europa!!! Es gibt gegenwärtig 5 in annähernd dieser Grössenordnung. Glauben sie es nicht, da es wirklich unvorstellbar ist?! Recherchieren sie....
    1. Antwort von Mike Steiner  (M. Steiner)
      Was möchten Sie uns in dieser lokalen Diskussion, in welcher es um Kehrichtverbrennungsanlagen geht, mitteilen? Glauben Sie, dass eine einzige in diesem Land weggeworfene PET-Flassche ihren Weg auf die Weltmeere findet?
    2. Antwort von Ludwig Zeier  (Louis)
      @Mike Steiner Wieso sollte eine in der Schweiz weggeworfene PET-Flasche nicht den Weg in die Weltmeere finden ? Sie wissen auch wo Flüsse enden ?
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Es ist wichtig, dass sich die Unternehmen miteinander absprechen welche Kunststoffe sich zum Recyceln eignen und welche man besser verbrennt. Aber handeln sollten die Gemeinden und Kantone endlich und an einem Strick ziehen. Recurcen welche so wertvoll sind sollte man nicht geistlos vergraben. Die Zeit läuft uns davon, wir haben jetzt schon viel zu viel Kunstoffe in unseren Böden und Gewässer.
    1. Antwort von Kim Hansson  (Freddy Tobler)
      Die grösste Plastikinsel im Meer ist grösser als Europa!!! Es gibt gegenwärtig 5 in annähernd dieser Grössenordnung.
  • Kommentar von DMC Sickair  (Cleanair Productions)
    Man kann fast alles verschwenden, die Frage ist zu welchem Preis.
    1. Antwort von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
      Wenn wir weiterhin so sorglos mit Plastik und Kunststoffen umgehen wie gegenwärtig, werden wir uns selber sehr schaden und später jammern, nicht früher gehandelt zu haben. Der Preis ist unsere Gesundheit.