Zum Inhalt springen

Wirtschaft Kunstschnee beglückt Bergbahnen

Für die Schweizer Seilbahnunternehmen ist die Wintersaison gut angelaufen, wie ein Saison-Monitoring zeigt. Den Erfolg verdankt die Branche auch dem Kunstschnee, der während der Festtage den Hochbetrieb in vielen Skigebieten überhaupt erst möglich gemacht hat.

Touristen
Legende: Die Wintersaison sorgt nicht nur bei den Touristen für gute Laune, sondern auch bei den Bergbahnen. Keystone

Trotz des späten Wintereinbruchs beförderten die Bergbahnen seit dem Anfang der Wintersaison 4,5 Prozent mehr Gäste als im Vorjahr. Von Saisonbeginn bis Ende Dezember 2013 konnten sie 1,6 Prozent mehr Umsatz verbuchen als im Jahr zuvor, wie der Verband Seilbahnen Schweiz mitteilte.

Dies, obwohl es bis vor Weihnachten noch nicht sehr rosig ausgesehen hatte: Nach einem frühen, ersten Schneefall im November folgte eine lange Warmwetterperiode mit wenig Niederschlag. In vielen Gebieten lag für die Saison wenig Schnee.

Kunstschnee als Lebensversicherung

Dass die Skigebiete ihren Gästen auf die Festtage hin trotzdem gute Pisten zur Verfügung stellen konnten, sei vor allem der künstlichen Beschneiung zu verdanken, schreibt der Verband. «In den letzten Wochen hat sich abermals ganz deutlich gezeigt, wie wichtig die technische Beschneiung ist», wird SBS-Direktor Ueli Stückelberger in der Mitteilung zitiert.

Die Kunstschnee-Anlagen seien für viele Wintersportorte quasi zur Lebensversicherung geworden. Eine Ausnahme bilden hier kleine Skigebiete, die sich keine teuren Schneekanonen leisten können – oder die tiefgelegenen Voralpen-Skigebiete mit wärmeren Temperaturen, wie sie derzeit herrschen. Denn wenn es zu warm sei, sei auch künstliche Beschneiung keine Option, sagte SBS-Sprecher Andreas Keller.

Ausnahme: Tiefgelegene Gebiete

Für die Waadtländer und Freiburger Alpen fiel der Saisonstart punkto Eintritte und Umsatz entsprechend schlechter aus als in den anderen Regionen, wie das Saison-Monitoring zeigt. Hier hat der warme Dezember insbesondere den Skigebieten in tiefen Höhenlagen zu schaffen gemacht.

Auch das Tessin verbuchte schlechtere Zahlen als im Vorjahr: dort fiel über die Weihnachtstage so viel Schnee, dass die Anlagen zum Teil geschlossen werden mussten und das grosse Festtagsgeschäft ausblieb.

Die Festtage sind sehr wichtig für die Branche, weil die Bergbahnen während dieser Zeit rund 25 Prozent des Jahresumsatzes erzielen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P. Bürger, Schweiz
    Werte Fr. Zelger. Grundsätzlich ging es in dem Bericht um Kunstschnee & nicht um Ihre ermüdende Zuwanderungspolemik! Nochmals für Sie: ICH BIN KEIN SVP-HASSER! Ich bilde lediglich ein Gegengewicht zu solchem «Gotthelfzeit-Denken». Sie glauben noch immer, dass die CH ihren Reichtum alleine den Schweizern zu verdanken hat. Welch unglaubliche Ignoranz Sie an den Tag legen! Sie träumen von hohen Mauern um die CH & haben dabei vergessen, dass sich die Welt weiter entwickelt hat(wohl ohne Ihr Wissen)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Und übrigens, lieber Paul Burger, herrscht in unserem Lade Meinungsfreiheit. Diesen Wert scheinen allerdings die Linksdenkenden alleinr für sich zu beanspruchen, Alle andern müssen nach ihrer Geige tanzen,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Und übrigens, lieber Paul Burger, herrscht in unserem Land Meinungsfreiheit. Diesen Wert scheinen die Linksdenkenden allerdings nur für sich in Anspruch zu nehmen. Alle andern müssen nach ihrer Geige tanzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen