Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Lindt & Sprüngli Die teuerste Aktie an der Schweizer Börse

Die Aktie von Lindt & Sprüngli ist so teuer wie keine andere an der Schweizer Börse. Das dient der Kontrolle des Aktionariats.

Legende: Audio Lindt: Teure aber schwer handelbare Aktie abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
01:47 min, aus HeuteMorgen vom 05.03.2019.

Teure Aktien befriedigen vor allem ein Bedürfnis: das Prestige einer Firma. Das gilt auch für Lindt & Sprüngli. 75'000 Franken kostet die Aktie momentan. Dieser stolze Preis passe gut zur edlen Schokolade von Lindt, erwidert Lindt-Präsident Ernst Tanner jeweils, wenn die schwere Aktie kritisiert wird.

Gegen schwere Aktien spricht insbesondere, dass die relativ schwer handelbar sind.
Autor: Peter V. KunzAktienrechtsprofessor

Aktienrechtlich spricht allerdings fast alles gegen solch schwere Aktien, sagt Aktienrechtsprofessor Peter V. Kunz: «Gegen schwere Aktien spricht insbesondere, dass die relativ schwer handelbar sind. Man kann nicht ohne weiteres zehn Aktien zu einem Preis von je 75'000 Franken handeln. Das können sich nur sehr, sehr reiche Leute erlauben.»

Nur wenige, dafür reiche Leute als Aktionäre, hat aus Sicht der Firma einen grossen Vorteil. «Damit hat man natürlich auch eine bestimmte Klientel von Investoren, die man leichter handhaben kann, als wenn man sehr viele – zehntausende oder gar auch hunderttausende – Aktionäre hätte, die an der Generalversammlung beispielsweise auch unangenehme Fragen stellen könnten», sagt Kunz.

Gewinnzuwachs bei Lindt & Sprüngli

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Gewinnzuwachs bei Lindt & Sprüngli

Über 487 Millionen Franken hat Lindt & Sprüngli mit seinen Produkten im letzten Jahr verdient. Das sind 7.6 Prozent mehr als im Vorjahr. Vor Zinsen und Steuern beträgt der Gewinn sogar mehr als 636 Millionen Franken. Beim Umsatz konnte Lindt & Sprüngli 5.1 Prozent zulegen – auf 4.3 Milliarden Franken. Dabei ging der Umsatz in den USA leicht zurück.

Im Interview verteidigt Konzernchef Dieter Weisskopf den Zukauf der US-Tochter Russell Stover, welche Lindt & Sprüngli 2014 für mehr als 1 Milliarde Dollar übernommen hatte. «Dies hat es uns erlaubt, in eine Kategorie hineinzukommen, die wir mit Lindt & Sprüngli nicht derart gut abgedeckt haben.» Man sei mit der Entwicklung in den USA «sehr zufrieden».

Aktiensplitting als Variante?

Ein Unternehmen mit einer teuren Aktie kann sein Aktionariat also besser kontrollieren. Investoren und Regulatoren aber haben ein Interesse an günstigen, leichten Aktien, die sich möglichst viele Anleger leisten können.

Leichte Aktien machen den Handel auch liquide. Die Titel lassen sich an der Börse schnell und günstig kaufen und verkaufen. Teure Aktien lassen sich verbilligen, wenn man will. Mit einem sogenannten Aktiensplit.

Bei Lindt & Sprüngli könnte dies heissen: Für 75'000 Franken gibt es nicht mehr nur eine Aktie, sondern zum Beispiel neu zehn Aktien. Geplant sei dies zurzeit aber nicht, heisst es dort auf Anfrage. Die Medienkonferenz vom heutigen Dienstag wird in diesem Punkt also keine Überraschung bieten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.