Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Lob für Schweizer Firmen: Frankenschock überwunden

Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse sieht die Entwicklung der Schweizer Wirtschaft leicht optimistischer als bisher. Der Wechselkursschock sei weitgehend überwunden. Auch dank entschlossenem Handeln der Unternehmen, das jedoch oft auf Kosten der Beschäftigten ging.

Arbeiter durch ein Metallrohr fotografiert, an dem er etwas montiert
Legende: Die Massnahmen der Unternehmen gegen die Frankenaufwertung gingen oft auf Kosten der Mitarbeiter. Keystone

Economiesuisse hat die Prognose für die Schweizer Wirtschaft ganz leicht nach oben angepasst. Die Experten sehen nunmehr im laufenden Jahr ein Wachstum des Bruttoinlandprodukts (BIP) von 1,3 Prozent.

Bisher war der Wirtschaftsverband von einer Steigerung um 1,2 Prozent ausgegangen. Das Wachstum der Schweizer Wirtschaft werde 2016 weniger durch den Wechselkurs, als vielmehr durch die relativ schwache Entwicklung der Weltwirtschaft gebremst. Im nächsten Jahr soll die Wirtschaft dann mit 1,7 Prozent etwas schneller wachsen.

Unternehmen haben gehandelt

Als Grund für die zuversichtlichere Einschätzung nennt Economiesuisse den Umstand an, dass die Schweizer Wirtschaft den Schock seit dem Wegfall des Euro-Mindestkurses weitgehend überwunden habe. Dazu habe das «entschiedene Vorgehen» der Unternehmen beigetragen.

Economiesuisse zählt dazu Prozessoptimierungen, Überprüfen der Einkaufskanäle, mehr Investitionen, temporäre Erhöhungen der Arbeitszeit, Einstellungsstopps oder Personalabbau bis hin zu Verlagerungen von Tätigkeiten mit geringerer Wertschöpfung ins Ausland. Geholfen habe aber auch die leichte Abschwächung des Frankens.

Touristen fotografieren sich auf dem Zürcher Lindenhof
Legende: Der Tourismus soll im laufenden Jahr auch wieder etwas zum Wachstum der Schweizer Wirtschaft beitragen. Keystone

Tourismus dürfte sich erholen

Zudem steigt laut dem Chefökonomen von Economiesuisse, Rudolf Minsch, die Wertschöpfung im Exportsektor wieder. Zugpferde bei den Ausfuhren werden weiterhin die chemische und pharmazeutische Industrie sowie die Medizinaltechnik sein. Allerdings dürfte es gemäss dem Verband auch bei der Metall-, Maschinen- und Elektroindustrie sowie im Geschäft mit Uhren besser laufen.

Positive Signale sehen die Konjunkturexperten ferner im Tourismus. Zwar soll sich die Hotellerie im Alpenraum erst im Jahr 2018 wieder markant erholen, dennoch sei die Talsohle im Fremdenverkehrsbereich erreicht.

Die Weltwirtschaft bremst

Als Hauptrisiken für die Wirtschaft sehen die Experten von Economiesuisse die relativ schwache Entwicklung der Weltwirtschaft an. Sie stehe generell auf wackeligen Beinen. So verlaufe das Wachstum in China zwar weiterhin positiv, aber die hohe Verschuldung der Unternehmen sowie die Unklarheit über weiter Reformschritte trübten die Aussichten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.