Zum Inhalt springen

Header

Logo Ulysse Nardin.
Legende: Eine der letzten Uhrenmanufakturen der Schweiz ist nun in den Händen einer Luxusgütergruppe. Keystone
Inhalt

Wirtschaft Luxusgütergruppe Kering übernimmt Ulysse Nardin

Die Schweizer Uhrenindustrie ist um einen unabhängigen Hersteller ärmer: Ulysse Nardin geht an den französischen Luxusgüterkonzern Kering.

Die französische Luxusgütergruppe Kering übernimmt zu 100 Prozent die Schweizer Uhrenfirma Ulysse Nardin. Das Unternehmen mit Sitz im neuenburgischen Le Locle war eine der letzten unabhängigen Uhrenmanufakturen der Schweiz.

Mit der Akquisition soll das Luxussegment mit Uhren und Schmuck gestärkt werden, teilte Kering mit. Ulysse Nardin bringe neue Wachstumsmöglichkeiten insbesondere in Asien, wo die Uhrenmarke bereits stark vertreten ist.

Kering kämpft mit schwächelnder Nobelmarke

Ulysse Nardin wurde 1846 gegründet. Gemäss Branchenkennern erzielt die Firma pro Jahr einen Umsatz von rund 200 Millionen Franken. Den Kaufpreis teilten die Unternehmen nicht mit.

Die Ankündigung über den Kauf kam gleichzeitig mit den Quartalszahlen des französischen Luxusgüterkonzerns. Die für Kering besonders wichtige Nobelmarke Gucci hatte mit einem schwächeren Geschäft in Asien zu kämpfen. Auch kamen in Europa nicht mehr so viele russische und japanische Touristen in die Läden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von E.Wagner , Zug
    Und weiter geht der Ausverkauf der Schweizer Unternehmen, möglich für ein Butterbrot. Und in ein paar Jahren ist die Firma im Ausland tätig. Ekelhaft.
  • Kommentar von Ein Hinseher , Kleinbösingen
    Offenbar hält der "teure" CHF ausländische Konzerne nicht davon ab, Schweizer Juwelen aufzukaufen. Weshalb finden sich keine CH-Investoren, welche an den Wert von Marken und Unternehmen in der Schweiz glauben?