Zum Inhalt springen

Wirtschaft Mehr Firmen-Pleiten im letzten Jahr

2013 sind über 4500 Unternehmen in der Schweiz in die Zahlungsunfähigkeit gerutscht. Das sind zwei Prozent mehr als im Jahr zuvor. Gleichzeitig hat es mehr Firmengründungen gegeben.

4536 – so viele Schweizer Firmen hat im vergangenen Jahr der Pleitegeier ergriffen. Dem Wirtschaftsinformationsdienst Bisnode zufolge sind das zwei Prozent mehr als noch 2012.

Die meisten Konkurse gab es im Tessin. Hier gingen 26 Prozent mehr Firmen in Konkurs als im Jahr zuvor. Gleichzeitig liessen sich im Südkanton 14 Prozent mehr Unternehmen im Handelsregister eintragen als noch im Jahr 2012.

Auch in den anderen Regionen gab es mehr Neugründungen. Insgesamt 40'509 – drei Prozent mehr als 2012.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Wenn es bei ausländischen Firmen, die dank der PFZ beispielsweise in der Schweiz ihre Filialen errichten, kriselt, werden in den Filialen zuerst Stellen abgebaut. Was nützen dann die einst geschaffenen, von der Wirtschaft hochgejubelten Arbeitsplätze noch?????? Antwort: viele Angestellte (u. a. die von den ausländ. Firmen reingeholten Angestellten) stehen auf der Strasse und beanspruchen unsere Sozialwerke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen