Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Corona-Virus führt Umsatzeinbrüchen in menschenleeren Städten
Aus SRF 4 News aktuell vom 28.01.2020.
abspielen. Laufzeit 02:24 Minuten.
Inhalt

Menschen bleiben zu Hause Chinas Wirtschaft leidet wegen Corona-Virus

In China stehen ganze Städte de facto unter Quarantäne. Die Wirtschaft, insbesondere die Gastronomie, ist betroffen.

«In der Dose ist hochprozentiger Alkohol», erklärt Steve Huang. Er besprüht damit Sitze und Tische seiner kleinen Bar in Shanghai. Mit dem Desinfektionsmittel will er Angestellte und Kunden schützen. Doch Kunden sind keine hier. Die Bar mitten in der ehemaligen französischen Konzession – einem Stadtteil von Shanghai – ist leer. «Das hat einerseits mit den Neujahrsferien zu tun», sagt Huang. Aber es sei klar, dass die Leute wegen des Corona-Virus erst recht zu Hause blieben.

Wie es nach Neujahr weitergeht, weiss er noch nicht. «Ich mache mir schon etwas Sorgen um das Geschäft. Aber ändern kann ich daran nichts.» Huang ist zweckoptimistisch. Auch wenn kaum Gäste kommen, bleibt die Bar geöffnet.

Wirtschaft wächst weniger stark

«Kurzfristig werden Branchen wie das Gastgewerbe und die Hotellerie – der Tourismus allgemein – am meisten beeinträchtigt», sagt Simon Baptist, Chefökonom der Economist Intelligence Unit für Asien. Als Zweites würde die herstellende Industrie die Krise spüren, sagt der Ökonom. Denn viele Arbeiterinnen und Arbeiter bleiben vorerst zu Hause.

Das Disney-Land in Shanghai ist geschlossen. Nur das Wachpersonal patroulliert.
Legende: Das Disney-Land in Shanghai ist geschlossen. Nur das Wachpersonal patroulliert. Keystone

Aktuell werde in China mit einem Wirtschaftswachstum für dieses Jahr von 5.9 Prozent gerechnet. «Sollte die Krise weitergehen und so verlaufen wie damals die Krankheit Sars, wird Chinas Wirtschaftswachstum zwischen 0.5 und einem Prozentpunkt tiefer ausfallen», prognostiziert Baptist. Der in China besonders verbreitete Online-Handel könnte die Wirtschaft allenfalls stützen, sagt er. Denn wenn die Leute weniger aus dem Haus gingen, um zu konsumieren, liessen sie sich mehr Waren nach Hause liefern.

Auch die Online-Branche braucht Arbeitskräfte

Die Online-Branche sei jedoch auch auf funktionierende Lieferketten angewiesen, sagt Henry He, Direktor des chinesischen Think Tanks Anbound in Peking. Diese funktioniere nur, wenn es genügend Arbeitnehmer die Güter austragen.

Klar ist: Die Virus-Krise trifft China in einer wirtschaftlich ohnehin schwierigen Zeit. Auch deshalb dürfte die chinesische Regierung alles daransetzen, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen.

Video
China ergreift drastische Massnahmen
Aus Tagesschau vom 27.01.2020.
abspielen

SRF 4 News, 28.1.2020, 07:34; lin/hosb

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus WirtschaftLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen