Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Grüne Gemüsekisten haben in der Migros ausgedient abspielen. Laufzeit 02:31 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 08.07.2019.
Inhalt

Migros-Gemüse in neuen Kisten Schwarze Gemüsekisten sorgen für rote Köpfe

  • Die Migros stellt von grünen Plastikkisten fürs Gemüse auf schwarze um.
  • Für die Bauern, die für mehrere Endverkäufer Gemüse anpflanzen und ernten, ergibt dies bei gewissen Sorten mehr Aufwand.
  • Die Migros begründet die Umstellung der Gemüsekisten damit, dass die schwarzen ökologischer seien. Zudem sähen Peperoni, Tomaten oder Gurken auf schwarzem Hintergrund besser und frischer aus.

Die schwarzen Kisten sorgen für rote Köpfe bei den Gemüsebauern. Bis jetzt will nur die Migros in ihren Supermärkten das Gemüse darin verkaufen. Die anderen Anbieter, zum Beispiel Coop, setzen weiterhin auf grüne Kisten.

Das bedeutet, dass die Logistik beim Ernten komplizierter wird. Es gibt mehr Arbeit für all diejenigen, die ihr Gemüse an mehrere Abnehmer liefern, sagt Markus Waber vom Verband der Schweizer Gemüseproduzenten: «Problematisch ist es bei Gemüse, das direkt in die Gebinde geerntet wird. Das sind Tomaten, Gurken, Auberginen und teilweise auch Zucchetti.»

Schwarze Gemüselkisten aus der Migros
Legende: Auf schwarz wirkt das Gemüse besser: Die Migros stellt von grünen Gemüsekisten auf schwarze um. SRF

Höheres Pfand für die Bauern

Problematisch deswegen, weil zum Teil auch Maschinen zum Einsatz kommen, welche die Kisten bereitstellen und automatisch aufklappen und die nun jedes Mal neu eingestellt werden müssten. Das sei gerade bei kurzfristigen Lieferungen eine Herausforderung.

Dazu kommt, dass das Pfand, welches die Bauern pro schwarze Kiste bezahlen müssen, mit 3.80 Franken mehr als doppelt so hoch ausfällt. Für die grünen Kisten betrug es 1 .50 Franken. Die Produzenten müssen mehr Geld bereit stellen, das sie später aber wieder zurückbekommen. In der Schweiz gibt es rund 1500 grössere und mittlere Gemüseproduzenten. Die Migros ist der grösste Abnehmer.

Es gibt weniger Leerraum zwischen den Produkten und das bedeutet, wir können auf einem Transport mehr Produkte liefern. Das hilft uns, CO2 einzusparen.
Autor: Patrick StöpperSprecher Migros

Dass der Grossverteiler überhaupt umstellt, hat mehrere Gründe. Zum einen, weil Peperoni, Tomaten oder Gurken auf schwarzem Hintergrund besser und frischer aussähen, heisst es bei der Migros. Man könne die Kisten zudem besser stapeln, und das sei ökologischer, sagt Migros-Sprecher Patrick Stöpper: «Es gibt weniger Leerraum zwischen den Produkten und das bedeutet, wir können auf einem Transport mehr Produkte liefern. Das hilft uns, CO2 einzusparen.»

Regen schwarze Kisten den Gemüsekonsum an?

Trotz der Umstellung würden die betroffenen Produzenten aber alle weiterhin an die Migros liefern. Man könne es ja auch positiv sehen, sagt Markus Waber. Wenn das Gemüse tatsächlich frischer aussehe, werde vielleicht auch mehr davon verkauft und davon würden auch die Produzenten profitieren.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.