Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Milliardär werden war noch nie so einfach

Wir leben in einem goldenen Zeitalter für Milliardäre. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie: Wer es richtig macht, der hatte noch nie so gute Chancen, reich zu werden wie in den letzten 20 Jahren.

Eine Yacht.
Legende: Die heutigen Milliardäre stammen aus Übersee und Europa, aber immer mehr auch aus Asien. Reuters

In den letzten Jahren seien vor allem Männer – und ein paar wenige Frauen – mit besonderen Fähigkeiten reich geworden, sagt Marcel Widrig. Er ist bei PriceWaterhouseCoopers PwC für die Studie mitverantwortlich. Die Neureichen seien sehr risikobewusst, fokussiert – «schon fast verbissen» – und extrem auf das Geschäft fixiert.

Am Anfang stand Reagan

Solche Menschen hat es wohl schon immer gegeben. Während langer Zeit seien aber mehr Leute Milliardäre geworden, weil sie Glück und geerbt hatten. In den letzten 20 Jahren aber seien die Rahmenbedingungen verändert worden, erklärt Joe Stadler, bei der Grossbank UBS zuständig für superreiche Kunden.

Die gesetzlichen Vorgaben seien gegenüber den Jahrzehnten zuvor sehr marktfreundlich umgestaltet worden: «Nach der Reagan-Revolution wurde der Kapitalismus neu erfunden», sagt Stalder. Die Milliardäre hätten sich dies zunutze gemacht. Auch das billige Geld der Zentralbanken spiele den Superreichen tendenziell in die Hände.

«Golden Age» dank Technik

Die Autoren der Studie sprechen deshalb von einem Goldenen Zeitalter – ähnlich demjenigen vor dem ersten Weltkrieg. Anders als damals kommen manche Milliardäre heute auch aus Asien. Ausserdem wurden sie nicht in der klassischen Industrie oder im Eisenbahnbau reich. «Sie stammen vor allem aus dem Finanz-, Technologie- und Konsumgüterbereich», sagt Widrig. Ermöglicht habe dies die rasante Entwicklung bei Technologie, Kommunikation sowie das Zusammenwachsen der weltweiten Märkte.

Das aktuelle Goldene Zeitalter gehe jedoch seinem Ende entgegen, sind die Studienautoren überzeugt. Einerseits seien gewisse Märkte wohl irgendwann gesättigt und andererseits nehme der politische Druck zu, sagt UBS-Mann Stadler: «Die Gesellschaft wird es nicht hinnehmen, dass Milliardäre – auch wenn sie Selfmade sind – derart grosse Vermögen anhäufen.» Dies sei auch vor 100 Jahren beim ersten kapitalistischen Boom in den USA nicht anders gewesen.

Finanzberater wittern gute Geschäfte

Was schade ist für die Milliardäre, ist gut für UBS und PwC: Banken und Berater sind umso gefragter, je grösser die Unsicherheit ist. Hinzu kommt, dass schätzungsweise zwei Drittel der neuen Milliardäre in einem Alter sind, in dem sie sich überlegen, wem sie ihren Reichtum weitergeben sollen.

Viele würden ihr Geld wohltätigen Zwecken vermachen, sagt Stadler. «Heute ist das sogenannte Impact Investing angesagt». Dabei nehmen Milliardäre Geld für unkonventionelle Projekte in die Hand, bei denen sie rigorose Management-Vorgaben machen. «Die Zeit des einfachen Geld-Weggebens und Hoffens, dass etwas Vernünftiges daraus gemacht wird, ist vorbei.»

Auch beim clever Investieren sind Grossbanken und Beratungsunternehmen natürlich eher gefragt als beim Spenden. Mit der nun vorgelegten Studie wollen UBS und PwC also wohl vor allem den Superreichen zeigen, dass sie deren Sorgen und Nöte kennen und ihnen bei Bedarf gerne zur Seite stehen.

Die Reichsten sind aus Europa

Die Studie von PWC und UBS zeigt, dass der europäische Milliardär im Schnitt 5,7 Mrd. Dollar besitzt. Amerikanische Milliardäre in der Finanzbranche bringen es durchschnittlich auf 4,5 Mrd. Dollar, ihre asiatischen Pendants auf 3,2 Mrd. Dollar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Die Reichsten Milliardäre kommen aus EUROPA - nun geht einigen event. ein Licht auf warum EUROPA von der NSA so überwacht und ausspioniert wird - die wollen doch nur herausfinden wie die das anstellen hier bei uns - wo doch sie immer dachten, sie seien die grossen Macher in Geldfragen . Biologisch erklärbar, denn die USA besteht ja erst seit 200 Jahren und die dort angefangen haben waren lauter Luser aus EUROPA .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Treichler, Honolulu
    In Amerika werden erfolgreiche Leute bewundert und man versucht es ihnen gleichzumachen. In Europa werden sie beneidet und man versucht im Zuge der Gleichmacherei ihnen ihren Erfolg abzusprechen. Das Resultat ist dass wir eine viel innovativere und dynamischere Wirtschaft haben. Europa stagniert in einem sozialistischen Morass.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Sand, Zürich
    Mich wundert es überhaupt nicht, dass die Milliardäre aus dem Boden schiessen. Heute wird alles in Milliarden gezählt, was unlängst Millionen waren. Das hat aber weniger mit Reichtumsvermehrung als mit Inflation zu tun, Inflation der Staatsausgaben, Heisslaufen der Notenpresse und Aufblähen der Aktienmärkte. Kurz billiges Geld und gigantische Staatsschulden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Schwarb, Eiken
      Jetzt übertreiben Sie nicht Herr Sand. Oder hat sich Ihr Vermögen in den letzten Jahren vertausendfacht ? Also meines nicht. Die Inflation welche Sie ansprechen hätte Jährlich etwa 70 % betragen müssen, das über 20 Jahre.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen