Zum Inhalt springen

Header

Brennende Öl-Plattform
Legende: Der US-Konzern Halliburton hat die Rechnung für die Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko präsentiert bekommen. Reuters
Inhalt

Wirtschaft Milliardenzahlung wegen Öl-Pest

Elf Arbeiter kamen ums Leben, grosse Mengen Öl verseuchten Fischbestände im Golf von Mexiko und nordamerikanische Strände. Jetzt zahlt der US-Konzern Halliburton für die Betroffenen der «Deepwater Horizon»-Katastrophe eine Entschädigung – um einer Sammelklage zu entgehen.

Der US-Konzern Halliburton erhält mehr als vier Jahre nach der Explosion der Ölplattform «Deepwater Horizon» die Rechnung für die Katastrophe im Golf von Mexiko.

Das Unternehmen wird eine Entschädigung von 1,1 Milliarden Dollar (rund 1 Mrd. Fr.) zahlen, teilte es mit. Halliburton, das an den Bohrarbeiten auf der Plattform beteiligt war, entgeht durch die Zahlung einer Sammelklage. Das Geld soll an Fischer und andere Opfer der Katastrophe fliessen.

Der britische Ölriese BP, Betreiberin der Plattform, hatte sich mit Privatklägern schon 2012 auf eine Entschädigung über 7,8 Milliarden Dollar geeinigt. Der Konzern zahlte insgesamt bislang rund 28 Milliarden Dollar, sein Partner Transocean erklärte sich zur Zahlung von 1,4 Milliarden Dollar bereit.

Im April 2010 war die Plattform im Golf von Mexiko vor der US-Küste explodiert. Es kamen elf Arbeiter ums Leben. Über Monate strömten grosse Mengen Öl aus und verseuchten die US-Golfküste.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jens Brügger , Schaffhausen
    Viel zu wenig, das kratzt die wahren Verbrecher in diesen Mafiafirmen kaum. Man sollte Ihnen das verbliebene Öl mit dem Löffel verfüttern!